Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Hotspots in Wolfenbüttel: Freies Surfen in der Innenstadt



Hotspots in Wolfenbüttel: Freies Surfen in der Innenstadt

von Jan Borner


Bürgermeister Thomas Pink mit Matthias Tramp und Vera Steiner, Geschäftsführer der Stadtwerke Wolfenbüttel. Foto: Jan Borner
Bürgermeister Thomas Pink mit Matthias Tramp und Vera Steiner, Geschäftsführer der Stadtwerke Wolfenbüttel. Foto: Jan Borner Foto: Jan Borner

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Wolfenbüttel. "Das ist quasi so eine kleine Weihnachtsüberraschung", sagte Thomas Pink kürzlich im Pressegespräch. Die Stadt Wolfenbüttel und die Stadtwerke richten derzeit in einem Gemeinschaftsprojekt mehrere Hotspots in der Innenstadt ein, um den Bürgerinnen und Bürgern unterwegs einen kostenlosen Zugang ins Internet zu ermöglichen. Noch im Dezember sollen die ersten Hotspots in Betrieb gehen.

Auf dem Stadtmarkt, rund um das Schloss, auf dem Platz vor dem Bankhaus Seeliger und an den Krambuden. Hier sollen noch im Dezember die ersten Hotspots in der Innenstadt Wolfenbüttel in Betrieb genommen werden. Damit allerdings noch nicht genug. Direkt im Anschluss, also voraussichtlich im Januar nächsten Jahres, soll auch am Bahnhof, in der Langen Herzogstraße, auf dem Kornmarkt, am Stadtbad, und bei den Stadtwerken der kostenlose Zugang zum Internet möglich sein. Die ersten Antennen sind bereits installiert, wie die Geschäftsführer der Stadtwerke Wolfenbüttel, Matthias Tramp und Vera Steiner, berichten. Der Datenfluss und die Nutzungsdauer sollen zwar begrenzt werden - um Fotos zu posten, zu chatten oder um Informationen im Internet abzurufen, soll der Datenverkehr jedoch reichen. Wer jedoch Videos oder gar Filme online anschauen wolle, der komme über das öffentliche Wireless Lan nicht weit, wie die Stadtwerke erklärten. Für den Zugang ins Internet über einen der Hotspots, brauche es dann lediglich die Angabe der E-Mail-Adresse oder der Telefonnummer.


Kosten für das Projekt


Die Kosten für die Installation der Hotspots, deren Reichweiten demnächst auch mit kleinen Schildern erkennbar gemacht werden sollen, tragen die Stadt und die Stadtwerke Wolfenbüttel. Durch Einnahmen anderer Werbepartner hätten die Betriebskosten allerdings noch etwas gesenkt werden können. Matthias Tramp erklärte, dass die Stadtwerke mit dem Projekt einen Beitrag zur "Attraktivierung" der Innenstadt Wolfenbüttels leisten wollen.

<a href= Hier sind in Kürze die ersten Hotspots geplant. ">
Hier sind in Kürze die ersten Hotspots geplant. Foto: STadtwerke


zum Newsfeed