whatshotTopStory

"Keine Atommüllfabrik an der Asse!": Neue Demonstration angekündigt

An den einzelnen Stationen des Demonstrationszuges seien Kundgebungen mit aktuellen Informationen geplant.

Aktivisten aus Vahlberg kündigen eine neue Demonstration gegen die Pläne am Bergwerk Asse II an.
Aktivisten aus Vahlberg kündigen eine neue Demonstration gegen die Pläne am Bergwerk Asse II an. Foto: Manfred Kramer

Artikel teilen per:

18.10.2020

Elm-Asse. Die Gruppe der Vahlberger Asse-Aktivisten kündigte im Rahmen einer Info-Veranstaltung eine Demonstration gegen den geplanten Zwischenlagerstandort am havarierten Atommüll-Endlager Asse II an. Laut einer Pressemitteilung wolle man sich am 26. Oktober um 11:30 Uhr am Dorfgemeinschaftshaus in Remlingen treffen und von dort aus unter anderem zum geplanten Zwischenlagerstandorrt "Kuhlager" laufen. An den Zwischenstationen seien einzelne Kundgebungen geplant.



Bereits am 14. Oktober öffneten die Vahlberger Asse-Aktivisten ihre Scheune zum dritten Male und es kamen über 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger. Unter anderem sei über die Resolution des Rates der Samtgemeinde Elm-Asse vom 6. Oktober zur Zwischenlager-Standortsuche für die geborgenen radioaktiven Abfälle aus der Schachtanlage Asse 2 informiert worden. Vielfach sei deutlich geworden, wie wichtig es jetzt sei, dass die Menschen der Region Asse zusammenhalten und aktiv werden müssen. Die Vahlberger Asse-Aktivisten hoffen dabei auf die Unterstützung der kommunalen Politiker, da diese in der Presse bereits vielfach auf die neue Situation zur Standortsuche hingewiesen und ihren Unmut über die Vorgehensweise zum Ausdruck gebracht hätten.

Zum Ende der Veranstaltung wurde darauf hingewiesen, dass die Vahlberger Asse-Aktivisten alle Interessierten und Mitstreiter zu einer Kundgebung und Demonstration am Montag, dem 26. Oktober von 11.30 bis 14 Uhr einladen. Treffpunkt sei das Dorfgemeinschaftshaus in Remlingen, von dort geht es zum "Kuhlager", dem geplanten Standort für das beabsichtigten Atommüll-Zwischenlager nördlich der Schachtanlage und zum Bohrloch R12. An den einzelnen Stationen wolle man Kundgebungen abhalten.

Der Veranstalter wünsche sich am 26. Oktober eine große Unterstützung in Remlingen und am Demonstrationszug zum Bergwerk. Jeder sei willkommen, um zu Fuß, per Fahrrad oder per Traktor mitzumachen. Transparente und Fahnen zum Thema Atommüll an der Asse seien erwünscht. Die Aktion soll zeigen, dass die Bürger und Bürgerinnen der Region Asse zusammenstehen.


zur Startseite