whatshotTopStory

"MOTEA" will Ehrenämter in der Region besser vernetzen


Ehrenamtskarte, Symbolbild, Foto: Archiv
MOTEA möchte die Ehrenamtlichen im Elm-Asse Gebiet besser vernetzen. Symbolbild: Archiv Foto: Archiv

Artikel teilen per:

20.11.2019

Remlingen. Wie das Projekt "mobile Themenparks Elm-Asse" der Freiwilligenagentur Jugend-Soziales-Sport e.V. berichtet, will die Initiative die Vernetzung freiwllig Engagierter der Region verbessern. Dazu richtet der Verein in der kommenden Woche den ersten "Kontaktpark Elm-Asse" aus.


Der erste Kontaktpark findet demnach am 26. November in den Räumlichkeiten des Kompetenzzentrums Freiwilligenmanagement Elm–Asse in Remlingen statt. Dieser richte sich an alle freiwillig Engagierten aus der Samtgemeinde Elm – Asse und soll Raum für einen Austausch über Herausforderungen und Lösungen für freiwilliges Engagement in der Samtgemeinde bieten.

„Ziel der Veranstaltung ist es, die Vernetzung von Aktiven zwischen den verschiedenen Ortschaften in der Samtgemeinde zu fördern. Viele Vereine, Gruppen und Institutionen sitzen im gleichen Boot und stehen vor den gleichen Herausforderungen, wie fehlender Nachwuchs für Vorstandsposten oder die Akquise von Jugendlichen. Wir möchten Menschen zusammenbringen, die trotz der räumlichen Nähe bisher keine Berührungspunkte hatten und an dem gemeinsamen Ziel arbeiten, das Leben in der Samtgemeinde Elm – Asse attraktiver zu gestalten. Wir wollen allen Aktiven die Möglichkeit geben, ihre Aktivitäten und Angebote vorzustellen, um so Synergien zu schaffen und gemeinsam gesamtgesellschaftlichen Herausforderungen gestärkt entgegenzutreten“, beschreibt MOTEA Projektleiter Konstantin Praël die Zielsetzung des Kontaktparks. Weitere Kontaktparks sollen in Zukunft regelmäßig in verschiedenen Gemeinden der Samtgemeinde Elm – Asse stattfinden und so einen nachhaltigen Austausch der verschiedenen freiwillig Engagierten ermöglichen. Die Veranstaltung beginnt um 17 Uhr.


zur Startseite