Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Regionale Inzidenz geht zurück



Regionale Inzidenz geht zurück

Im Wochenvergleich sinkt die Inzidenz in allen acht Städten und Kreisen der Region.

von Anke Donner


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Am heutigen Karfreitag beträgt die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz der Region 1.169,1 und geht damit im Vergleich zu gestern (1.208,2) und zum vergangenen Freitag (1.291,0) leicht zurück. Niedersachsenweit ist ebenfalls ein Rückgang zu verzeichnen, die Inzidenz sinkt von 1.435,8 am vergangenen Freitag und 1.339,7 gestern auf nun 1.327,3. Auch deutschlandweit sinkt die Inzidenz von 1.181,2 am Freitag vergangener Woche und 1.015,7 gestern auf aktuell 1.001,5.



Laut Robert Koch-Institut gab es in Niedersachsen 19.749 Neuinfektionen und 24 Todesfälle in Verbindung mit dem Coronavirus. Das RKI weist daraufhin, dass es aufgrund der Feiertage und Ferien und der damit verbundenen geringeren Test-, Melde- und Übermittlungsaktivität kurzfristig zu einer erhöhten Untererfassung der Fälle im Meldesystem kommen kann.

Lesen Sie auch: Inzidenz in der Region steigt den vierten Tag in Folge



Für die Region wurden 2.177 Neuinfektionen und sieben Todesfälle gemeldet. Die meisten Neuansteckungen werden mit 494 aus dem Landkreis Gifhorn gemeldet. Hier steigt die Inzidenz von 1.074,9 gestern auf nun 1.133,0. Im Vergleich zur Vorwoche (1.278,0) bedeutet dies dennoch einen Rückgang um 145 Punkte.

Die höchste Inzidenz der Region hat nach wie vor die Stadt Salzgitter. Hier liegt die Inzidenz heute bei 1.666,6. Verglichen mit vergangenem Freitag (1.702,2) und gestern (1.967,9) ist hier dennoch ein Rückgang zu verzeichnen. Es wurden 111 Neuinfektionen und zwei Todesfälle in Verbindung mit COVID-19 gemeldet.



Im Landkreis Peine steigt die Inzidenz leicht von 1.294,1 gestern auf nun 1.305,2. Verglichen mit dem Wert vor sieben Tagen (1.333,1) bedeutet das aber dennoch einen Rückgang. Es wurden 275 Neuinfektionen und ein Todesfall gemeldet.


Der Landkreis Wolfenbüttel meldet eine aktuelle Inzidenz von 1.203,9, was verglichen mit gestern (1.234,9) und der Vorwoche (1.265,9) einen weiteren Rückgang bedeutet. Es wurden 206 Neuinfektionen gemeldet.

457 Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall werden aus Braunschweig gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt hier dennoch von 1.256,4 am vergangenen Freitag und 1.190,5 gestern auf nun 1.149,4.

Lesen Sie auch: Niedersachsen verlängert Quarantäne-Verordnung bis Ende April


Drei Städte und Kreise unter 1.000


Mit einer aktuellen Inzidenz von 992,2 liegt der Landkreis Helmstedt noch immer unter der 1.000er-Marke. Im Vergleich zu gestern (981,2) ist der Wert jedoch leicht gestiegen. Am vergangenen Freitag lag die Inzidenz mit 1.047,9 aber noch höher. Es wurden 175 Neuansteckungen und zwei Todesfälle gemeldet.

230 Neuinfektionen und zwei Todesfälle werden aus dem Landkreis Goslar gemeldet. Hier sinkt die Inzidenz weiter von 992,7 am gestrigen Donnerstag und 1.184,2 am Freitag vor einer Woche auf nun 952,6.

Das regionale Schlusslicht bildet die Stadt Wolfsburg. Hier ist die Inzidenz von 929,4 am gestrigen Donnertag auf 950,4 angestiegen, im Vergleich zu Freitag vergangener Woche (1.173,3 jedoch gesunken. Es wurden 229 Neuinfektionen gemeldet.

Lage in den Krankenhäusern


Die niedersachsenweite Hospitalisierungsinzidenz lag am Donnerstag bei 14,3 (Vortag 14,5). Ende März hatte sie über 16 gelegen. Der Anteil der Personen auf den niedersächsischen Intensivstationen mit Corona-Infektion lag gestern bei 5,9 Prozent (Vortag 5,8). Ende März kratzte man an der 8-Prozent-Marke.


zum Newsfeed