Video

"Bingo Bär" im Wasser: Sommer- und Lichterfest eröffnet

von Jan Borner


"Bingo Bär" Michael Thürnau auf seinem Weg in den Fümmelsee. Fotos: Max Förster Foto: Max Förster



Wolfenbüttel. Platsch!!! NDR Fernseh- und Radio-Moderator Michael Thürnau, auch bekannt als "Bingo Bär", hat das lang und heiß ersehnte Sommer- und Lichterfest der Gemeinnützige Wohnstätten eG und des Wolfenbütteler Schwimmvereins auf dem Gelände des Natur- und Familienbades Fümmelsee eröffnet - und das, wie im letzten Jahr versprochen, mit einer gewaltigen Arschbombe vom Drei-Meter-Brett zusammen mit WSV-Vorsitzendem Rainer Porath.

Noch vor dem Sprung des NDR-Moderators begrüßte er zusammen mit den Vorstandsvorsitzenden der Gemeinnützige Wohnstätten Christoph Kowollik und Rainer Porath auf der Bühne die Gäste. "Eigentlich ist es ja nicht so schwierig, weil die Route ja von vorne herein feststeht", sagte Michael Thürnau in gespannter Vorfreude auf seinen Sprung. Und dann ging es auch schon los. Er riss das Hawaii-Hemd vom Leib und entblößte, wenn auch nicht seinen Body, so doch sein überaus elegantes Badegewand. Rot-blau-weiß gestreift machte er sich aus 3 Meter Höhe mit den Füßen voraus ins Wasser, zwar nicht wirklich mit einer Arschbombe, aber geplatscht hat es trotzdem. Rainer Porath folgte ihm mit blauer Badekappe und Jeans hinter her ins erfrischende Nass.

<a href= WSV-Vorsitzender Rainer Porath sprang direkt hinterher,">
WSV-Vorsitzender Rainer Porath sprang direkt hinterher, Foto: Max Förster



Im Laufe des Nachmittags können die Gäste bei Live-Musik, einem abwechslungsreichen Programm und bester Verpflegung das sommerliche Wetter am Fümmelsee genießen. Am Abend betritt ein Udo Jürgens-Double die Bühne, das schon dem Original imponiert hat. Auch der traditionelle Lichterreigen darf heute natürlich nicht fehlen. Intensive Proben fanden in den vergangenen Tagen und Wochen statt, damit die Besucher des Sommer- und Lichterfestes heute Abend ein romantisches Licht-und-Wasser-Spiel genießen können. Ein rund 15-minütiges Höhenfeuerwerk beendet dann gegen 23 Uhr die Veranstaltung.


zum Newsfeed