Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Wieder über 3.000 Neuinfektionen und neun Corona-Tote in der Region



Wieder über 3.000 Neuinfektionen und neun Corona-Tote in der Region

Die Inzidenz liegt etwa auf dem Wert des Vortages. Zur Vorwoche ist ein klarer Rückgang zu verzeichnen.

von Alexander Dontscheff


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Obwohl es am heutigen Mittwoch eigentlich keinen Wochenend-Nachmelde-Effekt mehr geben dürfte, werden vom Robert-Koch-Institut für unsere Region wieder über 3.000 Neuinfektionen angegeben. Für die durchschnittliche Inzidenz hat das aber kaum Auswirkung. Mit 1.186,2 liegt sie nur minimal über der von gestern (1.182,4), aber deutlich unter der vom vergangenen Mittwoch (1.511,7). Im Bund und im Land gehen die Werte zurück. Während Niedersachsen mit 1.335,3 (gestern 1.368,1 / Vorwoche 1.564,6) über dem regionalen Schnitt liegt, ist die Lage bundesweit mit 1.044,7 (1.087,2 / 1.322,2) entspannter.



Lesen Sie auch: Niedersachsen verlängert Quarantäne-Verordnung bis Ende April


Insgesamt werden heute vom RKI 3.049 Neuinfektionen und neun Corona-Tote gemeldet. Dabei kratzt die Stadt Salzgitter mit einer Inzidenz von 1.968,9 wieder an der 2.000er Marke. Dies ist noch einmal eine leichte Steigerung zu gestern (1.911,1). Heute kamen 436 Fälle und zwei Tote hinzu. Vergangene Woche betrug der Wert 1.680,0. Bei 428 Neuinfektionen gibt es im Landkreis Peine nur wenig Veränderung. Die Inzidenz liegt mit 1.294,1 knapp unter dem Wert von gestern (1.300,8). Vor einer Woche waren es 1.439,9.



Braunschweig mit den meisten neuen Fällen


Ähnlich ist die Lage im Landkreis Wolfenbüttel. Bei 294 bestätigt positiv Getesteten ist die 7-Tage-Inzidenz mit 1.188,8 auf etwa dem gleichen Niveau wie gestern (1.187,2) und deutlich niedriger als letzten Mittwoch (1.632,9). Mit 673 hat Braunschweig einmal mehr die meisten Neuinfektionen. Auf die Inzidenz hat dies kaum Einfluss. Sie liegt bei 1.167,1 (gestern 1.164,3 / Vorwoche 1.571,0). Auch im Landkreis Gifhorn gibt es wenig Veränderung. Die Inzidenz ist leicht gesunken auf 1.103,1 (1.144,9 / 1.335,6). 312 neue Fälle kamen heute hinzu.


Lesen Sie auch: Impfkampagne stagniert: Novavax bleibt weit hinter den Erwartungen zurück


Gleich vier Tote gibt es im Landkreis Goslar zu beklagen. Bei 281 Neuinfektionen sinkt die Inzidenz aber um fast 100 Punkte zum Vortag (1.115,9) auf 1.024,6. Letzte Woche lag sie bei 1.248,1. Im Landkreis Helmstedt werden 167 neue Fälle gemeldet. Die Inzidenz sinkt weiter auf 931,0 (957,2 / 1.210,7). Die Stadt Wolfsburg hat mit 812,3 zwar weiter die niedrigste Inzidenz in ganz Niedersachsen, mit fast 150 Punkten aber den deutlichsten Anstieg in unserer Region zum Vortag (677,5). Binnen einer Woche ist der Wert aber um über 1.000 Punkte zurückgegangen (von 1.975,9). Heute kamen 458 Neuinfektionen und drei Todesfälle hinzu.

Hotspot-Regel kein Thema


Die niedersachsenweite Hospitalisierungsinzidenz lag am Dienstag bei 14,8. Ende März hatte sie über 16 gelegen. Der Anteil der Personen auf den niedersächsischen Intensivstationen mit Corona-Infektion lag gestern bei 5,7 Prozent. Ende März kratzte man an der 8-Prozent-Marke. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens betonte am Dienstag in einer Pressekonferenz, dass es derzeit keine Gründe gebe, über eine Hotspot-Regelung nachzudenken.


zum Newsfeed