whatshotTopStory

Zerstörungswut in Hühnermastanlage - Terrorgruppe bekennt sich

von Werner Heise


Symbolbild: Archiv
Symbolbild: Archiv Foto: regionalHeute.de

Artikel teilen per:

26.06.2019

Cramme. Anhänger der Animal Liberation Front (ALF) und der Earth Liberation Front (ELF) wollen in der Nacht auf den 18. Juni Teile der Innenanlagen zweier Hühnermastanlagen bei Cramme im Landkreis Wolfenbüttel zerstört haben. Das geht aus einem Bekennerschreiben hervor, das am heutigen Mittwochmorgen vor unserem Redaktionsgebäude abgelegt wurde.


Auf Nachfrage zu einem solchen Vorfall hält sich die Polizei bedeckt. In den öffentlichen Polizeiberichten fand eine entsprechende Tat keine Erwähnung. Erst in Reaktion auf unsere Anfrage liefert sie einen kurzen Bericht nach und spricht darin von einem "Sachschaden in einem Gewerbebetrieb in Cramme".

FBI klassifiziert ALF als Terrorvereinigung


Laut Eintrag bei der Online-Enzyklopädie Wikipedia ist die Animal Liberation Front (zu deutsch: Tierbefreiungsfront) eine international wirkende, dezentral organisierte Gruppe der militanten Tierbefreiungsbewegung, die in den USA vom FBI als terroristische Vereinigung klassifiziert wird. Ihr Ziel sei es, Tierversuche und Tötung von Tieren zu verhindern. Dies geschehe in erster Linie durch Tierbefreiungen sowie Anschläge auf Laboratorien und Tierfarmen mittels Sabotage, Brandanschlägen und anderen direkten Aktionen. Die Earth Liberation Front gelte als Schwesterorganisation.

Weitere Taten angedroht


Laut Bekennerschreiben, das regionalHeute.de der Polizei übergeben hat, hätten die Aktivisten Teile der Wasser- und Futteranlagen sowie einen Abluftventilator zerstört. Zudem habe man auf die Innenwände ein Graffito aufgebracht. Schäden, die der Betreiber bereits wieder beseitigt hat, wie ein Unternehmensvertreter auf Nachfrage gegenüber unserer Online-Zeitung erklärt. Für den Betrieb, der sich vor Jahren zur Planungs- und Bauphase mit Gegenwind aus der Bevölkerung konfrontiert sah, sei dies der erste Übergriff dieser Art gewesen.

In ihrem Schreiben drohen die Bekenner weitere Taten an. Der polizeiliche Staatsschutz ermittelt. Zeugen werden gebeten sich mit der Polizei in Lebenstedt unter der Telefonnummer 05341/18970 in Verbindung zu setzen.


zur Startseite