Sie sind hier: Region > Wolfenbüttel >

Ziel 40 Prozent: Vermarktung von Glasfaser-Anschlüssen in Cremlingen hat begonnen



Ziel 40 Prozent: Vermarktung von Glasfaser-Anschlüssen in Cremlingen hat begonnen

Ab August fliegen Drohnen über das Gebiet zur Vorbereitung des Tiefbaus.

htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann (links) erläuterte Bürgermeister Detlef Kaatz (Mitte) und Cremlingen Ortsbürgermeister Jens Drake (rechts) bei seinem Besuch in der Gemeinde die Vermarktung der Glasfaser-Anschlüsse und die genauen Konditionen.
htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann (links) erläuterte Bürgermeister Detlef Kaatz (Mitte) und Cremlingen Ortsbürgermeister Jens Drake (rechts) bei seinem Besuch in der Gemeinde die Vermarktung der Glasfaser-Anschlüsse und die genauen Konditionen. Foto: Gemeinde Cremlingen

Artikel teilen per:

Cremlingen. Seit Anfang Juli führt htp im Grundzentrum Cremlingen die Vermarktung von Glasfaser-Anschlüssen durch. Grund genug für Bürgermeister Detlef Kaatz und Ortsbürgermeister Jens Drake sich die Konditionen von htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann einmal genauer erklären zu lassen. Das berichtet die Gemeinde Cremlingen in einer Pressemitteilung.



Alle Beteiligten seien zuversichtlich, dass über 40 Prozent der Haushalte in der Ortschaft Cremlingen einen Vertrag abschließen werden. Dann können Anfang 2022 die Bauarbeiten des Glasfasernetzes beginnen. Im Auftrag von htp führt daher die DIMAnet GmbH schon ab Anfang August für etwa vier Wochen Drohnenflüge durch. Die Aufnahmen der Drohne sind zur Vorbereitung des Tiefbaus notwendig, werden lediglich zur Planung verwendet und nicht veröffentlicht.

Beginn der dritten Stufe


„Wir beginnen, wie geplant, mit dem Glasfaser-Ausbau in den Grundzentren Cremlingen und Sickte. Dieser ist der Beginn der dritten Stufe – Anbieten von Hausanschlüssen für alle - des Ausbaus des Glasfasernetzes im Landkreis Wolfenbüttel. In der ersten Stufe wurde Glasfaser bis in die Orte verlegt und in der zweiten Stufe wurden Hausanschlüsse für Schulen und Gewerbebetriebe errichtet“, sagt Heitmann.

Besonders attraktiv sei, dass bei Abschluss eines 24-Monatsvertrages im Rahmen des Angebotes die Kosten für den Hausanschluss entfallen. Diese lägen üblicherweise bei zirka 2.900 Euro inklusive Mehrwertsteuer. „Den Glasfaser-Anschluss kostenlos bis ins Haus legen zu lassen, ist nur im Rahmen unseres aktuellen Ausbauangebots möglich. Der Standardanschluss beinhaltet einen schnellen Download mit bis zu 1.000 Mbit/s. Auch der Upload wäre mit bis zu 500 Mbit/s um ein vielfaches schneller als man bisher gewohnt ist“, erklärt Heitmann. „Auch Vereine können profitieren“, so Heitmann weiter. „Wenn Vereine Neukunden werben, gibt es 50 Euro für die Vereinskasse.“


zur Startseite