Sie sind hier: Region >

Wolfsburg ist Hochinzidenzkommune



Wolfsburg ist Hochinzidenzkommune: Diese Regeln gelten ab Dienstag

Einige der Lockerungen, die seit dem 8. März gelten, müssen wieder rückgängig gemacht werden. Ab 30. März gelten neue Regelungen.

(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Marvin König

Wolfsburg. Die Stadt Wolfsburg hat am heutigen Sonntag den dritten Tag in Folge eine 7-Tage-Inzidenz von über 100. Es gilt der vom Land herausgegebene Wert, der heute bei 119 liegt. Damit gilt Wolfsburg laut der aktuellen Corona-Verordnung des Landes Niedersachsen als Hochinzidenzkommune. Einige der Lockerungen, die seit dem 8. März gelten, müssen daher wieder rückgängig gemacht werden. Die Stadt Wolfsburg teilt in einer Pressemitteilung die Regelungen ab kommenden Dienstag, 30. März mit.



Kontaktbeschränkungen


Es gelte wieder die Regelung, dass sich ein Haushalt plus eine weitere Person treffen darf. Kinder bis sechs Jahre werden nicht mitgezählt.



Einzelhandel, Hotels und Dienstleistung


Wesentliche Veränderungen in den Öffnungsregelungen seien, dass Click & Meet im betroffenen Einzelhandel nicht mehr angeboten werden könne, in Hotels die Bewirtung von Gästen wieder in den Zimmern erfolgen müsse. Körpernahe Dienstleistungen (zum Beispiel Friseur, Kosmetik) dürfen weiterhin durchgeführt werden. Der Abhol- und Lieferservice im Einzelhandel (Click & Collect) dürfe weiterhin angeboten werden. Außerdem seien Bemusterungstermine zur Vorbereitung des Innen- und Außenausbaus sowie Termine zur Anprobe individuell hergestellter oder geänderter Kleidung zulässig.


Kultur und Freizeit


Der Kultur- und Freizeitbereich dürfe keine Besuche mit Terminen mehr anbieten, mit Ausnahme von Bibliotheken, Büchereien, Zoos, Tierparks und von letzteren ähnlichen Einrichtungen, insbesondere botanischen Gärten.


Dennis Weilmann, Erster Stadtrat und Dezernent für Wirtschaft, Digitales und Kultur: "Es ist sehr bedauerlich, dass wir die Öffnungen, die gerade einmal seit drei Wochen galten, nun schon wieder zurücknehmen müssen. Aber letztendlich geht die Sicherheit und Gesundheit vor und wir hoffen stark, dass Wolfsburg als Modellkommune zugelassen wird und sowohl den Bürger als auch den Unternehmern bald eine Perspektive aufzeigen kann."

Sport


Ab Dienstag gelten wieder die Regelungen, die bis Anfang März galten, sodass leider kein Jugendtraining in Gruppen mehr möglich sei. Erlaubt sind bis auf Weiteres nur noch Individualsport zu zweit oder mit Personen des eigenen Haushalts. Dies gilt für öffentliche und private Sportanlagen gleichermaßen.

Kindertagesstätten


Aufgrund der Tatsache, dass es in den letzten Tagen und Wochen sehr selten Infektionen von Kinder unter sechs Jahren habe und ein Großteil des beschäftigten Personals die Erstimpfung hätte und seit vier Wochen regelmäßig getestet wird, werde die Stadt Wolfsburg im eingeschränkten Regelbetrieb bleiben. Um die Sicherheit noch weiter zu erhöhen würden tägliche Tests angeboten. Das Testen bewähre sich, bisher habe es keine bekannten positiven Testergebnisse gegeben. Notwendigerweise seien Kontakte zu reduzieren, daher bestehe natürlich die Möglichkeit, Kinder im häuslichen Umfeld zu betreuen.

Iris Bothe, Dezernentin für Jugend, Bildung und Integration: "Unsere bereits ergriffenen Maßnahmen zahlen sich in der derzeitigen Situation aus, so dass wir bis Ostern ein verlässliches Betreuungsangebot aufrechterhalten können. Trotzdem ist die Entwicklung weiter zu beobachten und erfordert sorgsame Entscheidungen."

Wolfsburg soll Modellkommune werden


Aktuell habe die Stadt Wolfsburg einen Antrag an das Land Niedersachsen gestellt, um als Modellkommune gewisse Öffnungsschritte machen zu dürfen. Unter besonderen Auflagen könnten so einige Einrichtungen des öffentlichen Lebens wieder für Personen öffnen, die einen tagesaktuellen, negativen Schnelltest vorlegen.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs dazu: "Wir wollen unbedingt als Modellkommune vom Land Niedersachsen anerkannt werden. Dann könnten wir ab Ende nächster Woche bereits wieder die ersten Öffnungsschritte, zum Beispiel im Einzelhandel und der Außengastronomie, vornehmen. Ich hoffe sehr, dass wir allen Wolfsburger*innen diese Perspektive ermöglichen können und bitte darum, die aktuellen Maßnahmen, Hygiene- und Abstandsregeln einzuhalten, um den Anstieg der Infektionszahlen so schnell wie möglich wieder einzudämmen. Hier sind wir alle gemeinsam gefragt!"


zum Newsfeed