whatshotTopStory

Wolfsburg weiterhin Fairtrade-Stadt – Auszeichnung verlängert


Symbolbild Foto: pixabay (Public Domain)
Symbolbild Foto: pixabay (Public Domain) Foto: pixabay (Public Domain)

Artikel teilen per:

12.07.2016


Wolfsburg. Seit Juni 2010 trägt Wolfsburg den Titel Fairtrade-Stadt. Nach eingehender Prüfung der Kriterien wurde bestätigt, dass Wolfsburg den Titel zwei weitere Jahre tragen darf. „Das kontinuierliche Engagement Ihrer Stadt für den Fairen Handel möchten wir mit einer Verlängerung des Titels Fairtrade-Town bestätigen. Die Stadt Wolfsburg übernimmt eine Vorreiterrolle im Rahmen der Kampagne und eine Vorbildfunktion für viele weitere Kommunen.“ hebt der gemeinnützige Verein TransFair hervor.

Die Auszeichnung Fairtrade-Stadt ist den vielen Initiativen zur Förderung des Fairen Handels in Wolfsburg zu verdanken. Dazu gehört, dass in Schulen am Thema Fairer Handel gearbeitet wird, in Kirchengemeinden und Vereinen fair gehandelter Kaffee oder Tee verwendet und Infoaktionen zur Förderung des fairen Handels durchgeführt werden, in Cafés, Restaurants, Kantinen und dem Einzelhandel fair gehandelte Produkte angeboten werden. Das Engagement der Eine-Welt-Läden als auch die Unterstützung durch den Rat der Stadt sind weitere wichtige Bestandteile.

Die Kampagne Fairtrade-Stadt wird vom Verein TransFair, der auch das bekannte Fairtrade-Siegel für fair gehandelte Produkte vergibt, organisiert. Mittlerweile gibt es über 2.000 Fairtrade-Städte in 26 Ländern. Dazu zählen auch die Metropolen London, Rom und San Francisco. In Deutschland tragen bisher 415 Kommunen den Titel - Wolfsburg wurde nach Hannover als zweite Stadt Niedersachsens ausgezeichnet.

Der Faire Handel bewirkt, dass das Leben der an der Produktion beteiligten Menschen und Familien in Entwicklungs- und Schwellenländern verbessert wird. Zu den Standards des Fairen Handels gehören zum Beispiel langfristige und transparente Handelsbeziehungen, Mindestpreise, umweltschonende Anbaumethoden, Möglichkeiten der Vorfinanzierung und das Verbot ausbeuterischer Kinderarbeit. Global denken- lokal handeln – die Unterstützung des Fairen Handels ist eine gute Möglichkeit, dieses Motto in die Tat umzusetzen. Weitere Informationen rund um das Projekt Fairtrade-Stadt gibt es im Agenda 21-Büro der Stadt Wolfsburg (Ingeburg Schoß, Tel: 05361-282513).


zur Startseite