whatshotTopStory

Wolfsburg will sich zur digitalen Modellstadt entwickeln

von Christoph Böttcher


Oberbürgermeister Klaus Mohrs steht der Digitalisierung mit Tablet gegenüber. Foto: Stadt Wolfsburg.
Oberbürgermeister Klaus Mohrs steht der Digitalisierung mit Tablet gegenüber. Foto: Stadt Wolfsburg. Foto: Stadt Wolfsburg

Artikel teilen per:

07.02.2017

Wolfsburg. Bereits im vergangenen Jahr starteten die Stadt Wolfsburg und VW eine gemeinsame Initiative zur digitalen Weiterentwicklung Wolfsburgs. Um dieses Vorhaben weiter voranzutreiben will die Stadt nun am Projekt "Digitale Stadt" teilnehmen.


Der Wettbewerb "Digitale Stadt" wurde vomDigitalverband Bitkom und dem Deutschen Städte- und Gemeindebund ins Leben gerufen. Über die Teilnahme und dieInitiative "#WolfsburgDigital" entscheidet der Stadtrat in der nächsten Sitzung. Grundlage für einen Ausbau der Digitalisierung soll ein modernes Glasfaser-Netz sein, mit dem Gigabit-Geschwindigkeiten ermöglicht werden. Finanziell wird die Stadt für 2017 voraussichtlich rund 500.000 Euro in das Projekt investieren, beteiligte Unternehmen haben zudem Mittel im zweistelligen Millionenbetrag in Aussicht gestellt.

Oberbürgermeister Klaus Mohrs äußert sich zuversichtlich: "Durch die Teilnahme an dem Wettbewerb öffnet sich die Stadt Wolfsburg auch weiteren Partnern, um die Herausforderungen der digitalen Transformation anzunehmen. Ziel ist es, den digitalen Wandel gemeinsam aktiv zu gestalten und somit den Wohlstand und die Lebensqualität in Wolfsburg nachhaltig zu sichern." Auch Dr. Karlheinz Blessing, Vorstand für Personal und IT des Volkswagen Konzerns, sieht hier viel Potenzial: „Wir sind uns mit der Stadt einig: Wir wollen Wolfsburg gemeinsam zu einer Modellstadt für Digitalisierung und Elektromobilität entwickeln."

Digitalisierung soll allen Vorteile bringen


Für die Bürger sollen so, städtische Dienstleistungen vermehrt im Internet abrufbar sein und der Wirtschaft sollen neue Anreize geboten werden, sich in der Stadt anzusiedeln, auch neue Arbeitsplätze wären womöglich die Folge. Mohrs erwartet hier eine hohe Eigendynamik der Entwicklungen, wie es im Bereich der Digitalisierung auch allgemein der Fall ist. Dadurch haben viele Menschen Angst vor diesen Veränderungen, doch der Bürgermeister möchte dem entgegentreten: "Menschen machen sich Sorgen, dass sie dabei verlieren, denn insbesondere die Arbeitswelt verändert sich rapide. Entscheidend für den Erfolg von "#WolfsburgDigital" ist es deshalb, alle Bürgerinnen und Bürgern von unserer gemeinsamen Strategie zu überzeugen, insbesondere auch diejenigen, die heute noch wenig mit der digitalen Welt anfangen können."


zur Startseite