Messanhänger in Betrieb: Stadt blitzt jetzt auch mobil


In Wolfsburg müssen Raser jetzt auch mit einem mobilen Messgerät rechnen. Symbolfoto: Alexander Panknin
In Wolfsburg müssen Raser jetzt auch mit einem mobilen Messgerät rechnen. Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

Wolfsburg. Nach erfolgreicher Testphase hat die Stadt Wolfsburg nun einen Messanhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung angeschafft. Der Trailer wird ab April in Ergänzung zu den aktuellen Einsatzzeiten des Städtischen Ordnungsdienstes im Stadtgebiet eingesetzt. Das teilt die Stadt Wolfsburg mit.


Das neue Messsystem erkennt, ob es sich bei dem erfassten Fahrzeug um einen PKW oder LKW handelt und kann so auch Durchfahrtsverbote für LKWs kontrollieren. Mit der Zeitsteuerung im Gerät, lassen sich zeitlich begrenzte Tempolimits überwachen. Die Technik ermöglicht es dem Städtischen Ordnungsdienst auch künftig Anforderungen für Geschwindigkeitskontrollen zu bedienen, die bisher nicht möglich waren.

Bereits heute beginnt der Einsatz


Das Messgerät hat eine Betriebsdauer von bis zu fünf Tagen, ohne das ein Messbeamter ständig anwesend sein muss. Erste Messungen werden ab dem 20. April im Bereich der Dieselstraße stattfinden. Dieser Standort wird einigen Autofahrern bereits aus der Testphase im Herbst letzten Jahres bekannt sein.


mehr News aus Wolfsburg

Themen zu diesem Artikel


Verkehr