whatshotTopStory

Trickbetrügerin erleichtert Rentnerin um 15.000 Euro


Symbolfoto: Pixabay/Archiv
Symbolfoto: pixabay/Archiv Foto: Alexander Panknin; pixabay

Artikel teilen per:

10.09.2019

Helmstedt. Am frühen Montagnachmittag wurde in Helmstedt eine 84 Jahre alten Rentnerin Opfer von skrupellosen Trickbetrügern. Die Täterin gab sich telefonisch als Enkelin aus und die Seniorin übergab den Ganoven im guten Glauben 15.000 Euro. Dies teilt die Polizei mit.


Den Ermittlungen zufolge habe die dreiste Anruferin eine ähnliche Stimme wie ihre Enkelin gehabt, so die rüstige Rentnerin. Sie gab vor, angeblich eine Wohnung in Wolfsburg kaufen zu wollen und verlangte unbedingt 20.000 Euro für eine sofortige Anzahlung. Da die Helmstedterin nicht die Summe besaß, einigte sie sich mit der angeblichen Enkelin auf 15.000 Euro. Als die 84-Jährige mit Bargeld von ihrer Bankfiliale wieder zu Hause war, übergab sie die Summe an einen angeblichen Bekannten der Enkelin. Dieser Komplize war etwa 1,60 m groß, korpulent und zirka 30 Jahre alt. Er habe kurze dunkle Haare und sprach akzentfreies Hochdeutsch. Bekleidet war der Abholer mit Pullover und Weste darüber.

Polizeiberater warnt, Fremde nicht ins Haus zu lassen


Harald Grothe als Polizeiberater im Landkreis Helmstedt kennt diese Masche schon seit Jahren. Der Hauptkommissar rät, am Telefon und auch an der Tür stets vorsichtig zu sein, wenn es sich um Personen handelt, die man nicht kennt. Bei unerwünschten Anrufen sollte man sofort auflegen und sich auf keine Gespräche oder Diskussionen einlassen. In diesem Fall hätte ein umgehender Rückruf bei der tatsächlichen Enkelin die dreiste Anruferin als Straftäterin enttarnt. Außerdem sei es wichtig, so Grothe, in Familien und im Bekanntenkreis ältere Mitmenschen über diese Betrugsmasche aufzuklären.


zur Startseite