whatshotTopStory

Verkürzung der Schonzeit zur Vermeidung von Wildunfällen

von Julia Seidel


Für Rehböcke und Schmalwild endet die Schonzeit bald. Symbolfoto: pixabay
Für Rehböcke und Schmalwild endet die Schonzeit bald. Symbolfoto: pixabay Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

06.03.2019

Wolfsburg. Der Jagdbeirat der Stadt Wolfsburg hat eine Verkürzung der Schonzeit für Rehböcke und Schmalrehe empfohlen. Die zeitnahe Bejagung soll die Beteiligung von Rehwild an Verkehrsunfällen verringern und so für mehr Sicherheit sorgen. Das geht aus einer Verwaltungsvorlage hervor, über die demnächst der Rat entscheidet.



Der Anteil der Wildunfälle habe sich von 6,3 Prozent im Jahr 2014 auf 8,4 Prozent im Jahr 2017 erhöht. Dabei sei zu 80Prozent Rehwild beteiligt. Besonders auffällig hohe Unfallzahlen würde neben den Monaten Oktober und November, der April schreiben. Deswegen empfiehlt der Jagdbeirat mit einer Verkürzung der Schonzeit die Jagd bereits im April aufzunehmen.

Frühe Jagd hat keinen Einfluss auf Anzahl der Tiere


Betroffen von dieser Regelung wären ausschließlich Rehböcke und Schmalrehe. Schmalrehe sind weibliche Tiere, die sich im zweiten Lebensjahr befinden. Die vegetationsarme Zeit im April würde außerdem dafür sorgen, dass die Jäger bei ihrer Jagd einen besseren Blick auf die Tiere hätten und somit die Unterscheidung zwischen Schmalrehen und tragenden Ricken leichter falle. In den vorgesehenen Gebieten darf das Rehwild nur nach einem von der Stadt genehmigten Abschussplan bejagt werden. Die Anzahl, der zum Abschuss freigegebenen Tiere werde jedoch nicht beeinflusst.

Die vorgesehene Schonzeit für Böcke geht derzeit vom 1. Februar bis 30. April. Schmalrehe haben zweimal Schonzeit im Jahr. Diese geht ebenfalls vom 1. Februar bis zum 30. April und später im Jahr vom 1. Juni bis zum 31. August. Während dieser Zeit soll die Jagdbehörde ermächtigt werden diese Verordnung vorläufig aufzuheben, um für eine Verbesserung des Straßenverkehrs zu sorgen.

Auch die Landkreise Helmstedt und Wolfenbüttel, sowie die Stadt Salzgitter hätten entsprechende Verordnungen erlassen.


zur Startseite