Sie sind hier: Region > Wolfsburg >

Weitere Lockerungen: Stadt Wolfsburg öffnet Rathaus und Sprechstellen



Weitere Lockerungen: Stadt öffnet Rathaus und Sprechstellen

Möglich macht es die derzeit geringe Inzidenz.

Symbolbild
Symbolbild Foto: Magdalena Sydow

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Einen weiteren wichtigen Schritt hin zu ein wenig mehr Normalität geht die Stadt Wolfsburg. Ab Montag, 14. Juni, wird es hier weitgehende Lockerungen geben. Das Rathaus und diverse Sprechstellen in den Ortsteilen öffnen dann für zahlreiche Bürgeranliegen zu den allgemeinen Öffnungszeiten. Zunächst werden die Verwaltungssprechstellen in der Nordstadt, Ehmen/Mörse, Nordsteimke und Reislingen wieder für die Bürgerschaft geöffnet. Dies teilt die Stadt Wolfsburg mit.



"Die aktuellen Coronazahlen sind verlässlich niedrig und lassen es zu, dass wir nun auch das Serviceangebot im Rathaus und den Sprechstellen lockern und erweitern können. Ich bin sehr froh, dass wieder ein Stück Normalität ins Rathaus einzieht. Dennoch sind wir alle gefordert, dass das auch so bleibt. Meine Bitte: Schützen Sie sich und meine Mitarbeiter, indem sie vor ihrem Termin im Rathaus zur Sicherheit einen kostenlosen Bürgertest machen. Dieses ist an vielen Stellen in Wolfsburg möglich", erklärte Oberbürgermeister Klaus Mohrs.

Überwiegend würden die Dienstleistungen weiterhin mit Terminvergaben angeboten. Dieses gelte vor allem für die Angebote der Bürgerdienste. Im Jugendamt und im Jobcenter sowie teilweise im Geschäftsbereich Soziales seien keine Terminvergaben notwendig. Die einzelnen Sprechstellen würden sich nur nach vorheriger Terminvergabe betreten lassen. Diese könnten ab sofort über die E-Mail ortschaftsangelegenheiten@stadt.wolfsburg.de vereinbart werden. Termine für Kraftfahrzeug-Angelegenheiten seien allerdings weiterhin nur in den Verwaltungsstellen Vorsfelde und Fallersleben sowie in den Bürgerdiensten des Rathauses möglich. Die Öffnung weiterer Sprechstellen wird schrittweise erfolgen.

Beim Zutritt in die Rathäuser und Sprechstellen bleibe weiterhin die Maskenpflicht bestehen. Zu tragen seien Medizinische Masken, also FFP2-, KN95- und/oder OP-Masken. Die Kontaktnachverfolgungsbögen, die bisher im Eingangsbereich des Rathauses ausgefüllt werden mussten, entfallen solange die Inzidenz in Wolfsburg unter einem Wert von 35 bleibe. Fragen zu Terminvergaben und dem Zutritt zu den Rathäusern hinsichtlich einzelner Bereiche seien auch im ServiceCenter der Stadt erfragbar unter der Behördenrufnummer 115.


zur Startseite