whatshotTopStory

Wolfsburgs Bevölkerung ist während Corona geschrumpft

Während in den ersten drei Monaten des Jahres noch ein leichter Anstieg zu verzeichnen war, ist die Bevölkerung während der Pandemie geschrumpft.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: pixabay (Public Domain)

Artikel teilen per:

25.07.2020

Wolfsburg. Während die Anzahl der Wolfsburger Einwohner in den ersten drei Monaten dieses Jahres noch leicht gestiegen ist, zeigt sich im zweiten Quartal 2020 ein Bevölkerungsrückgang von 736 Personen. Am 30. Juni waren 124.855 Einwohner (am Ort der Hauptwohnung) in Wolfsburg gemeldet. Dies berichtet die Stadt Wolfsburg in einer Pressemitteilung.


Die aktuellen Einwohnermeldedaten seien in erster Linie auf zwei Sondereffekte zurückzuführen. Während die Bevölkerungsentwicklung in Wolfsburg in den vergangenen Jahren durch Wanderungsgewinne (mehr Zuzüge als Fortzüge) grundsätzlich positiv geprägt wurde, sei das Umzugsgeschehen während des Lockdowns aufgrund der Corona-Pandemie zurückgegangen. Zudem hätte die coronabedingt eingeschränkte Erreichbarkeit der Einwohnermeldestelle in Wolfsburg zur Folge, dass viele Zuzüge erst verzögert beziehungsweise noch gar nicht angemeldet worden seien.

Der zweite Sondereffekt, der sich statistisch negativ auf die Einwohnerentwicklung ausgewirkt habe, sei die vergleichsweise hohe Anzahl der Abmeldungen von Amts wegen. Im Nachgang der Europawahl im Mai 2019 wären zahlreiche Rückläufe der unzustellbaren Wahlbenachrichtigungen überprüft und aus dem Einwohnermelderegister bereinigt worden. Bei diesen Registerbereinigungen handele es sich um ein reines Minus auf dem Papier und keinen realen Fortzug der in diesem Zeitraum real stattgefunden habe. Die Bevölkerungszahlen für das zweite Quartal 2020 (Stichtag 30. Juni) seien aufgrund der genannten Besonderheiten daher nur bedingt aussagekräftig.


zur Startseite