whatshotTopStory

XXL-Weihnachtsbäume: Goslarer Tanne steht vor dem Reichstag

Auch vor dem Berliner Reichstag wird ein XXL-Weihnachtsbaum stehen. Er kommt von der Okertalsperre.

Die Fällung und Verladung der bis zu 25 Meter hohen Bäume ist aufwendig.
Die Fällung und Verladung der bis zu 25 Meter hohen Bäume ist aufwendig. Foto: Niedersächsische Landesforsten

Artikel teilen per:

05.11.2020

Dassel/Clausthal-Zellerfeld. Die Ernte der übergroßen XXL-Weihnachtsbäume der Niedersächsischen Landesforsten soll am 10. November beginnen. Die bis zu 25 Meter hohen Nadelbäume sollen in der Autostadt und vor dem Reichstag in Berlin stehen. Doch die Trockenheit und Borkenkäferbefall der letzten Jahre grenzen die Auswahl stark ein und machen es immer schwieriger geeignete Bäume zu finden, wie die Niedersächsischen Landesforsten berichten.



Stürme, fehlender Regen und die Massenvermehrung des Borkenkäfers hätten in den vergangenen drei Jahren für ein vorzeitiges Ende potenzieller Weihnachtsbaum-Kandidaten gesorgt. Dennoch sollen Berlin und Wolfsburg nicht leer ausgehen. So stehe die 24 Meter hohe Fichte, die für die Autostadt bestimmt ist am Forstweg Eichenwasser im Niedersächsischen Forstamt Dassel nahe Schönhagen. Die Reichstagsfichte wachse an der Okertalsperre nahe Altenau. Sie solle am 23. November vom Forstamt Clausthal gefällt und gut verschnürt mit einem Liegendtransport nach Berlin gebracht werden.

Aufwendige Ernte mit Autokran und Tieflader


Seit 1998 würden die Niedersächsischen Landesforsten nachhaltig pro Jahr zwei bis drei Weihnachtsbaumriesen fällen. Beim Fällen und Verladen würden die Bäume von Autokränen gehalten und behutsam auf den Tieflader gelegt. „Unser Baum für die Autostadt ist rund 60 Jahre alt, misst 60 Zentimeter Stammdurchmesser in Brusthöhe und wiegt vermutlich um die fünf Tonnen“, schätzt Förster Martin Hanke aus dem Forstamt Dassel. „Die Fichte macht Platz für junge Laubbäume, die wir vermehrt in Bachtälern entlang der Wege verbreiten möchten“, beschreibt Hanke die schwierige Auswahl passender Bäume in den kommenden Jahren.


zur Startseite