Gifhorn

"Zeig mir deine Grenze" - Kunstschulen laden Kinder zum Mitmachen ein

Ab dem heutigen Freitag können Kinder einen Film, ein Foto von zu Hause, in der Natur, in der Kunstschule oder in der Schule entworfenen Arbeit mit einer roten Linie, als Gestaltungs- und Ausdrucksmittel für ihre individuelle Grenze, an die Kunstschulen senden.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

19.06.2020

Gifhorn. Am 19. Juni startet niedersachsenweit der Kunstschultag 2020 unter dem Titel „Die rote Linie“. Anlass für einen viralen Kunstschultag ist, dass die Kunstschulen während des Shutdown geschlossen waren. Trotz vielfältiger Online-Angebote der Kunstschulen in dieser Zeit sind die Kinder durch die fehlenden Begegnungen dennoch aus dem Blickfeld der Kunstschulen geraten. Am heutigen Freitag gehen die Kunstschulen mit einem Kurzfilm in den sozialen Netzwerken online und laden Kinder mit der Aufforderung „Zeig mir Deine Grenze!“ zum Mitmachen ein. Anliegen der Kunstschulen mit dieser Aktion ist, bis Ende November „Kindern eine Stimme zu geben“. Dies teilt die Gemeinnützige Bildungs- und Kultur GmbH des Landkreises Gifhorn mit.



Die rote Linie verbinde als Gestaltungselement die Stimmen der Kinder und die Kunstschulen. Sie markiere als Symbol aber auch eine Grenze, zwischen Nähe und Distanz, die gerade in diesen Zeiten sichtbar werde. Ab dem heutigen Freitag können Kinder einen Film, ein Foto von zu Hause, in der Natur, in der Kunstschule, der Schule ... entworfenen Arbeit (Bild, Objekt, Text ...) mit einer roten Linie (gemalt, gezeichnet, gebaut, geschrieben ...), als Gestaltungs- und Ausdrucksmittel für ihre individuelle Grenze, an die Kunstschulen senden.

Die Kunstschulen würden die eingereichten Beiträge in virtuellen Galerien sammeln, der Landesverband vernetze sie mit einer roten Linie die Kunstschulen auf seiner Homepage. Viral, in Anlehnung an einen übertragbaren und sich dadurch verbreitenden Virus, sei der Kunstschultag, weil er sich unter Kindern und Kunstschulen bewege und ausbreite. Mit der „roten Linie“ würden die Kunstschulen das Potenzial der ästhetischen und künstlerischen Bildung aufgreifen, mit dem sich Kinder, jenseits von Sprache, mit Unsicherheit und Verunsicherung auseinandersetzen und ihr Ausdruck verleihen könnten.

Der Kunstschultag 2020 stehe unter der Schirmherrschaft des Niedersächsischen Ministers für Wissenschaft und Kultur und werde durch das MWK gefördert. Mit dem Aufruf „die rote Linie“ würden sich der Landesverband an dem bundesweiten Digitaltag beteiligen.


zur Startseite