Sie sind hier: Region >

Zerstörung von 18 Bushaltestellen: Polizei geht von Serien aus



Wolfenbüttel

Zerstörung von 18 Bushaltestellen: Polizei geht von Serien aus

von Max Förster


Mittlerweile handelt es sich um 18 zerstörte Bushaltestellen. Foto: Max Förster
Mittlerweile handelt es sich um 18 zerstörte Bushaltestellen. Foto: Max Förster

Artikel teilen per:




Wolfenbüttel. Seit Jahresbeginn wurden im Landkreis Wolfenbüttel 18 Bushaltestellen beschädigt. Die Polizei geht dabei von zwei Serien aus und schätzt den bisherigen Schaden auf rund 15.000 Euro. 

Immer wieder kam es in den letzten Wochen und Monaten zu Beschädigungen an Bushaltestellen, bei denen die Glasscheiben von bisher unbekannten Tätern zerstört wurden (regionalHeute.de berichtete mehrfach). Die meisten Taten würden sich dabei auf zwei Daten beschränkten, so Andreas Twardowski, Sprecher der Polizei, gegenüber regionalHeute.de. So seien in der Nacht vom 19. auf den 20. März acht Bushaltestellen angegangen worden und dann am vergangenen Wochenende weitere vier. Dies würde mit zwölf Taten auch schon den Großteil der Vorfälle ausmachen, erklärte Twardowski. Es würden noch sechs Tatorte in Wolfenbüttel Stadt, Adersheim, Cremlingen und Hornburg übrig bleiben. "Ohne die beiden Serien hätten wir also eine sehr überschaubare Fallzahl", so Twardowski.

Serien bleiben ungeklärt


Von den 18 Taten konnte bisher eine aufdeckt werden. "Leider war dies aber eine Einzeltat, zu den Serien gibt es keine weiteren Erkenntnisse", sagte der Polizeisprecher. In den meisten Fällen seien es aber meist Jugendliche die randalierend durch das Stadtgebiet ziehen würden, wenn es zu solchen Fällen kommt.

Lesen Sie auch:


https://regionalwolfenbuettel.de/vandalismus-an-mehreren-bushaltestellen2/

https://regionalwolfenbuettel.de/weitere-bushaltestellen-beschaedigt/

https://regionalwolfenbuettel.de/vandalismus-an-bushaltestellen-geht-weiter/


zur Startseite