Sie sind hier: Region >

Zu Boden geschlagen: Mann nach Prügelei in Lebensgefahr



Braunschweig

Zu Boden geschlagen: Mann nach Prügelei in Lebensgefahr


Der Mann schwebt nach der Prügelei in Lebensgefahr. Symbolfoto: Archiv
Der Mann schwebt nach der Prügelei in Lebensgefahr. Symbolfoto: Archiv Foto: Robert Braumann

Artikel teilen per:

Braunschweig. Lebensgefährlich verletzt wurde ein 32-jähriger Braunschweiger in der Nacht zu Sonntag. Nach bisherigen Ermittlungen geriet der Mann, der sich in Begleitung von zwei Frauen und einem 34-jährigen Mann befand, zuvor mit einer dreiköpfigen Personengruppe in Streit.



Wie die Polizei in ihrer Pressemitteilung schreibt, soll eine Person aus dieser Gruppe die Frauen im Alter von 27 und 37 Jahren beleidigt haben. Das spätere Opfer nahm daraufhin eine Eisenstange und ging auf das Trio zu. Ein 22-Jähriger aus dieser Gruppe versetzte dem Mann einen Faustschlag, so dass dieser zu Boden ging und mit dem Kopf auf das Pflaster schlug. Der Schläger floh daraufhin sofort vom Tatort. Eine zufällig vorbeifahrende Streife leistete sofort erste Hilfe bei dem verletzten 32-Jährigen. Er kam mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

22-Jähriger festgenommen


Im Zuge der Sachverhaltsaufnahme wurde festgestellt, dass ein 25-Jähriger, der sich in dem Trio befunden hatte, durch einen Schlag einen Zahn verloren hatte und zwei weitere stark beschädigt wurden. Der 22-jährige Beschuldigte zu dem Faustschlag konnte im Laufe des Sonntagvormittags vorläufig festgenommen werden, wurde aber am Montag wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen zum Tatgeschehen dauern an.


zur Startseite