Sie sind hier: Region >

Zu viel Chrom: Ledergürtel wird zurückgerufen



Zu viel Chrom: Ledergürtel wird zurückgerufen

Personen, die Hautkontakt mit diesem Artikel hatten und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Chrom(VI)-Reaktion hinweisen.

Dieser Ledergürtel kann gefährlich werden.
Dieser Ledergürtel kann gefährlich werden. Foto: Hersteller

Region. Aufgrund bestehender Gesundheitsgefahr ruft MORE & MORE den Gürtel mit der Artikelnummer 2102 9510 zurück. Das berichtet der Hersteller in einer Pressemitteilung und auch die Seite "Lebensmittelwarnung.de". Der Gürtel wurde europaweit verkauft, auch in Deutschland.



Lesen Sie auch: Gasverbrauch in Deutschland deutlich gesunken


Trotz sorgfältiger Prüfungen der Produktionsstätten sei bei diesem Produkt ein erhöhter Chrom(VI)-Gehalt festgestellt worden. Nach Einschätzung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) könnten auch bei Einhaltung gesetzlich festgelegter Grenzwerte für sensibilisierende Substanzen in der Regel nicht alle sensibilisierten Personen ausreichend vor der Exposition und dem Auslösen eines Kontaktekzems geschützt werden, da große Unterschiede in der Empfindlichkeit sensibilisierter Personen bestehen.



Wer Symptome entwickelt soll zum Arzt


Aufgrund der lebenslang bestehenden Sensibilisierung und der erheblichen Beeinträchtigung der Lebensqualität betroffener Personen stellt, nach Ansicht des BfR, eine Grenzwertüberschreitung ein ernstes gesundheitliches Risiko dar. Personen, die Hautkontakt mit diesem Artikel hatten und schwere oder anhaltende Symptome entwickeln, sollten ärztliche Hilfe aufsuchen und auf eine mögliche Chrom(VI)-Reaktion

hinweisen. Sich ohne Symptome vorbeugend in ärztliche Behandlung zu begeben, ist nicht sinnvoll.

Kunden, die den entsprechenden Artikel gekauft haben, können diesen gegen Erstattung des Kaufpreises, auch ohne Vorlage des Kassenbons, in ihren Einkaufsstätten zurückgeben. Weitere Informationen erhalten Sie beim Kundenservice unter der Hotline Nr. 08178/908-304 oder per Fax 08178/908-309.


zum Newsfeed