Sie sind hier: Region >

Zukunft der Goslarer Innenstadt: Ein neuer Manager solls richten



Goslar

Zukunft der Innenstadt: Ein neuer Manager solls richten

In einem Strategieworkshop diskutierte Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk mit verschiedenen Vertretern Ideen zur Entwicklung der Goslarer Innenstadt. Als erster Schritt soll nun ein Innenstadtmanager eingestellt werden.

In Goslar traf sich Oberbürgermeister Oliver Junk mit verschiedenen Vertretern, um über die Zukunft der Innenstadt zu beraten.
In Goslar traf sich Oberbürgermeister Oliver Junk mit verschiedenen Vertretern, um über die Zukunft der Innenstadt zu beraten. Foto: Stadt Goslar

Artikel teilen per:

Goslar. Am gestrigen Nachmittag fand der erste Strategieworkshop zur Innenstadtentwicklung statt. Auf Einladung von Oberbürgermeister Dr. Oliver Junk diskutierten die Teilnehmer Ideen für eine Weichenstellung in der Frage, wie es mit der Goslarer Innenstadt, mit Geschäften, Gastronomiebetrieben und Hotels weitergehen kann. Als Ergebnis soll laut Junk die Stelle eines Innenstadtmanagers in der Verwaltung geschaffen werden. Darüber berichtet die Stadt Goslar in einer Pressemitteilung.



„Die Corona-Zeit hat Innenstadt und Einzelhandel nachhaltig getroffen“, erklärt Oberbürgermeister Oliver Junk und spielt damit auch auf das veränderte Einkaufsverhalten der Menschen an, die während des Lockdowns zunehmend Waren im Internet bestellt hätten. Die Frage sei also: Wie kann die Innenstadt gestärkt werden? Zu diesem Zweck habe Junk Vertreter verschiedener Gruppen eingeladen, um zukünftige Ideen für die Innenstadt zu entwickeln. Ein konkretes Ergebnis davon sei, dass die Stadtverwaltung nun einen Innenstadtmanager einstellen wolle.

Junk und Dirk Becker, Leiter des Fachbereichs Finanzen bei der Stadt, wollten auch das Thema Innenstadtmanagement zeitnah weiter vorantreiben. „Es gibt viele Ideen, viele Akteure und bereits ein Bündel von Maßnahmen. Jetzt müssen wir das auch umsetzen – wir brauchen eine Offensive Innenstadt“, so Junk. Und dazu solle der Innenstadtmanager als koordinierende Stelle dienen. Dabei strebten Junk und Becker eine verwaltungsinterne Lösung für die Besetzung dieses Postens an.

Blick auf andere Kommunen werfen


Dabei hätten die Teilnehmer zunächst über den Status Quo der Innenstadt beraten, aber auch über Perspektiven, zu denen die Wirtschaftsförderung Lösungsansätze anderer Kommunen vorgestellt habe. Auch Fördermöglichkeiten habe man näher beleuchtet, bevor die Diskussion zu konkreten Maßnahmen übergegangen sei. „Der erste Aufschlag ist gemacht“, sagte Dr. Oliver Junk nach der über dreistündigen Veranstaltung. Er freue sich über die konstruktive Diskussion und auf die Fortsetzung. „Wir wollen keinen kurzlebigen Luftballon aufsteigen lassen. Das ist vielmehr ein Prozess, der uns die nächsten Jahre ausführlich beschäftigen wird.“

Ziel des Workshops sollten laut Oberbürgermeister und Dirk Becker konkrete Maßnahmen sein – sowohl kurzfristige, schnell umsetzbare Maßnahmen, mittelfristige Maßnahmen, die auf rund fünf Jahre angelegt sind, und langfristige Maßnahmen – um die Goslarer Innenstadt weiterhin attraktiv zu machen und an die nötigen Veränderungen anzupassen.


zur Startseite