whatshotTopStory

Zukunft der Real-Immobilie: Will Globus das Areal übernehmen?

Es soll weiterhin einen "großflächigen Lebensmitteleinzelhandel" in der Gutenbergstraße geben.

von Marvin König


(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

25.09.2020

Goslar. Der real-Markt in Goslar wird zum 31. Januar 2021 schließen. Bereits Anfang September haben alle 103 Mitarbeiter ihre Kündigung erhalten. Aktuell heißt es warten, wie Real-Pressesprecher Marcus Jablonski berichtet. "Alle warten zurzeit auf die Entscheidung des Bundeskartellamts. Wann die fällt, weiß niemand." Derweil verdichten sich die Hinweise, dass der Globus-Lebensmittelmarkt Interesse an dem Gelände an der Gutenbergstraße hat.



Die Globus-Holding ist bereits mit einem Baumarkt in Goslar vertreten. Nach Informationen von regionalHeute.de laufen derzeit mit Globus Verhandlungen zur Übernahme des Real-Geländes zum Aufbau eines Lebensmittelmarktes. Globus bestätigt dies auf Nachfrage nicht direkt, dementiert es aber auch nicht. "Wir müssen Sie leider um Nachsicht bitten, dass detaillierte Angaben über potenzielle Übernahmen von Globus bezüglich Real-Standorten während der laufenden Verhandlungsphase nicht gegeben werden können", so Johannes Scupin, Verantwortlicher für die Real-Verhandlungen bei Globus SB-Warenhaus.

Lebensmitteleinzelhandel weiterhin erwünscht


Wie die "Wirtschaftswoche" berichtet, wolle die saarländische Handelskette bis zu 16 der insgesamt 270 Real-Märkte übernehmen. Ein neuer Lebensmittelmarkt am jetzigen Real-Standort deckt sich auch mit den Ergebnissen des ersten Workshops zum Gewerbegebiet Gutenbergstraße im vergangenen Monat. "Man möchte außerdem weiterhin großflächigen Lebensmitteleinzelhandel dort. Des Weiteren ist die Nutzung über den Handel hinaus zu prüfen, sprich: Logistik, Dienstleistungen, Gastronomie. Die Teilnehmer haben die Einschätzung geteilt, dass in den jetzigen Baumarktsondergebieten Veränderungen unumgänglich sein werden", berichtet Stadtsprecherin Vanessa Nöhr.

Entgegen anders lautender Gerüchte dementiert der Grundstückseigentümer SCP-Group weiterhin, dass ein Abriss definitiv geplant sei. Auf Anfrage hierzu heißt es lediglich: "Die Immobilie befindet sich in einem Zustand, der einen hohen Investitionsbedarf erfordert."


zur Startseite