Sie sind hier: Region >

Zum Unglück kam auch noch Pech: Eintracht Braunschweig verliert in Unterzahl in Regensburg



Braunschweig

Zum Unglück kam auch noch Pech: Eintracht Braunschweig verliert in Unterzahl in Regensburg

Es hätte alles anders laufen können, aber als Nico Klaß kurz vor der Halbzeitpause Gelb-Rot sah, war das Schicksal der Braunschweiger bestimmt. Durch einen klaren Sieg von SSV Jahn Regensburg.

von Kathrin Kühn


Albion Vrenezi, der frühe und zweifache Torschütze, hier im Zweikampf mit Braunschweiger Robin Ziegele. In der 78. Minute traf Vrenezi zum 3:0 nachdem er gegen Ziegele den Zweikampf gewann.
Albion Vrenezi, der frühe und zweifache Torschütze, hier im Zweikampf mit Braunschweiger Robin Ziegele. In der 78. Minute traf Vrenezi zum 3:0 nachdem er gegen Ziegele den Zweikampf gewann. Foto: imago images/Sascha Janne

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig/Regensburg. Am heutigen Freitagabend musste Eintracht Braunschweig im Auswärtsspiel gegen den SSV Jahn Regensburg eine herbe Niederlage einstecken. Über den größten Teil des Spieles blieb das Team von Daniel Meyer unauffällig, sie hatten zwar einige Torchancen (23. Minute durch Ben Balla), es haperte aber an der Chancenverwertung. Die frühe Führung der Regensburger in der 5. Minute setzte den Ton für den Rest des Spieles. Nach der Gelb-Roten Karte für Nico Klaß (40. Minute), der den Torschützen Albion Vrenezi kurz vor dem Sechzehner von hinten zu Fall brachte, verließ die Braunschweiger aller Mut und sie konnten sich nur noch einer starken spielbestimmenden Mannschaft aus Regensburg geschlagen geben.



Nach der Halbzeitpause witterten die Regensburger ihre erneute Chance zum Treffer. Mit einem Mann weniger konnte die Eintracht dem nicht viel entgegensetzen. In der 61. Spielminute folgte dann das zweite Tor durch Max Besuschkow, der nach Vorlage von - wieder einmal Vrenezi - zum 2:0 traf. Es sah nicht gut aus für die Eintracht. Auch die Auswechseltaktik von Daniel Meyer lässt Raum für Kritik zu. Er wechselte Martin Kobylanski, Führungsspieler und Kapitän der Braunschweiger, in der 76. Minute gegen den bisher farblosen Yari Otto aus. Auch den sonst starken Spieler Benjamin Kessel wechselte der Trainer erst im letzten Drittel ein.

Die Regensburger pressten weiter nach vorne. Mit Erfolg. In der 78. Minute überwand Albion Vrenezi den Braunschweiger Robin Ziegele im Zweikampf und traf erneut zum 3:0, dem Endergebnis. Der Sieg der Regensburger war zu keiner Zeit gefährdet.

Eins bleibt nach dieser Niederlage sicher: Die Sperre von Felix Dornebusch (regionalHeute.de berichtete) war nicht spielentscheidend, leider war es auch nicht die Leistung des Braunschweiger Teams, das klar hinter den Möglichkeiten zurückbleibt.


zur Startseite