Sie sind hier: Region >

Zur Massenschlägerei am Wochenende: Erste Ergebnisse



Peine

Zur Massenschlägerei am Wochenende: Erste Ergebnisse


Nach der Massenschlägerei am vergangenen Wochenende hat die Polizei nun erste Ergebnisse. Foto: Werner Heise Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:

Peine. Nach den Krawallen und Schlägereien am Wochenende, an denen größere Gruppen von Migranten beteiligt gewesen waren, hat die Polizei nun erste vorläufige Ergebnisse.



Die öffentlichkeitswirksamen Aktionen der Polizei und die mit starken Kräften vor Ort erfolgte polizeiliche Präsenz führte dazu, dass es keine weitere Auseinandersetzung gab.

Die Polizei hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet, die sich mit der Aufarbeitung der Vorfälle befasst.

Keine politischen oder kulturellen Gründe


Aufgrund der in der Öffentlichkeit geführten Diskussion über die Ursachen und Hintergründe der Ausschreitungen und den damit verbundenen unterschiedlichen Gerüchten, stellt die Polizei folgendes klar:

Aus dem jetzigen Ermittlungsstand heraus kann gesagt werden, dass es sich hier wohl nicht um eine Auseinandersetzung von ethnischen Gruppen politischer Natur gehandelt hat, sondern die Ursache eher im zwischenmenschlichen Bereich zu suchen ist. Sicherlich mag auch hier die südländische Mentalität eine Rolle gespielt haben, die in diesem Fall so weit gegenseitig hochgeschaukelt worden ist, dass es zu diesen Auseinandersetzungen gekommen ist.


Durch die bis jetzt intensiv durchgeführten Ermittlungen konnten die Beamten, unter anderem durch Befragung der Beteiligten und Zeugen, sowie der Sichtung von Videomaterial, ein erstes Bild der Ereignisse des vergangen Wochenendes bekommen.

Vermutung: Streit in Club eskalierte


Nach diesen ersten Ermittlungsergebnissen scheint es so zu sein, dass der Ausgangspunkt der ganzen Ereignisse in einem privaten Umfeld zu suchen ist. Demnach haben einige syrische/ palästinensische Migranten in einem Club den Kontakt zu einer möglicherweise libanesischen Jugendlichen gesucht. Das wiederum scheint einigen jüngeren Männern am Nebentisch nicht gefallen zu haben, worauf diese die Personen zur Rede stellten und auch ein Foto von der Situation machten. Hieran entzündete sich eine lautstarke Auseinandersetzung unter den Beteiligten, die schließlich darin endete, dass alle von dem Wirt des Hauses verwiesen wurden.

Die Gruppe traf dann auf der Wiesenstraße wieder aufeinander, wo es die ersten Handgreiflichkeiten gab. Nachdem man dort auseinandergegangen war, kam es kurze Zeit später wieder auf ein Aufeinandertreffen im Bereich südlich des Bahnhofes. Hier eskalierte dann die Situation, wodurch auch einige Fahrzeuge der dortigen Bewohner in Mitleidenschaft gezogen wurden. Dieses wiederum führte dazu, dass mehrere junge Männer, die auch von den Sachbeschädigungen betroffen waren, sich in die Auseinandersetzung einmischten. Das Ganze schaukelte sich immer mehr auf, so dass letztendlich eine größerer Anzahl von Personen aneinander geriet.

Zeugen und Beteiligte vernommen


Die Polizei hat zwischenzeitlich eine größerer Anzahl von Personalien in Erfahrung bringen können, von Personen, die als Zeugen oder Beteiligte an der Auseinandersetzung beteiligt waren. Es wurden mehrere Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Landfriedensbruch eingeleitet, wobei die genaue Anzahl und Herkunft der Beschuldigten noch nicht abschließend geklärt ist. Hierzu sind noch weitergehenden Ermittlungen erforderlich.

Auch in den nächsten Tagen wird die Polizei mit verstärkten Kräften den Bereich überwachen und versuchen darauf hinzuwirken, dass sich solche Aktionen nicht wiederholen.

Sobald weitergehende Ermittlungsergebnisse vorliegen, wir die Polizei diese bekannt geben.

Lesen Sie auch:


https://regionalpeine.de/polizei-ermittelt-nach-krawallen-anwohner-video-im-netz/

https://regionalpeine.de/steine-und-faeuste-fliegen-massenschlaegerei-in-peine/


zur Startseite