Sie sind hier: Region >

Zur Steigerung der Lebensqualität: Bewohner des Donauviertels sollen befragt werden



Braunschweig

Zur Steigerung der Lebensqualität: Bewohner des Donauviertels sollen befragt werden

Das Donauviertel ist teil des Städtebauförderprogramms "Soziale Stadt". Ende November beginnt Umfrage in der Bevölkerung, wie man die Lebensqualität im Fördergebiet weiter steigern kann.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Alexander Dontscheff

Artikel teilen per:

Braunschweig. Seit 2016 befindet sich das Donauviertel der Weststadt in Braunschweig im Städtebauförderprogramm „Soziale Stadt“. Etwa 15 Millionen Euro Fördergelder (jeweils 1/3 vom Bund, Land und der Stadt Braunschweig) stehen für städtebauliche Umbaumaßnahmen und soziale Projekte zur Verfügung. Um die Lebenssituation der Anwohnerinnen und Anwohner noch besser zu verstehen und das Quartier nach ihren Wünschen zu gestalten, beabsichtigt das Quartiersmanagement des Fördergebietes, im Auftrag der Stadt Braunschweig, eine Umfrage durchzuführen. Diese besteht aus zwei Teilen. Zum einen wird Ende November ein schriftlicher Fragebogen an alle 2.500 Haushalte des Donauviertels verteilt. Dies berichtet die BauBeCon Sanierungsträger GmbH.



In dem Fragebogen würde unter anderem nach der Zufriedenheit der Teilnehmenden gefragt und ihre Meinung zur Entwicklung des Quartiers in den letzten zwei bis drei Jahren in Erfahrung bringen möchte. Diese schriftliche Umfrage verlaufe anonym und sei kostenlos. Ein Ankündigungsschreiben mit weiteren Informationen werde eine Woche vor Verteilung der Fragebögen in den Hausfluren der jeweiligen Hauseingänge aushängen.

Freiwillige für Interviews gesucht


Neben der quantitativen Erhebung werde es auch qualitative Interviews geben. Dafür werden Freiwillige gesucht, die Interesse daran haben, sich im persönlichen Gespräch über ihre Lebensqualität im Fördergebiet zu unterhalten und an das Quartiersmanagement seine Wünsche und Änderungsvorstellungen heranzutragen. Die Antworten der Bewohnerinnen und Bewohner würden vertraulich behandelt. Bei Interesse an einer aktiven Teilnahme oder Fragen könnten sich Interessierte an Ssepiedeh Jafari unter der Tel.: 01577 3513 446 oder per Mail an sjafari@baubeconstadtsanierung.de wenden.


zur Startseite