Sie sind hier: Region >

Zwei Stubentiger am Weltkatzentag gerettet



Goslar

Zwei Stubentiger am Weltkatzentag gerettet


Die Feuerwehren Goslar und Oker mussten am Samstag ausrücken, um zwei Katzen aus misslichen Lagen zu befreien. Symbolfoto:
Die Feuerwehren Goslar und Oker mussten am Samstag ausrücken, um zwei Katzen aus misslichen Lagen zu befreien. Symbolfoto: Foto: Anke Donner)

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Goslar/Oker. Ausgerechnet am Weltkatzentag am Samstag mussten die Feuerwehren Gosalr und Oker ausrücken, weil sich zwei Stubentiger in missliche Lagen gebracht haben. Beide Tiere überstanden den Einsatz unbeschadet.

Oker. Den Weltkatzentag nutzte eine junge okeraner Katze um die weite Welt aus dem Fenster zu begutachten. Vermutlich reichte ihr der Ausblick nicht, so dass sie sich entschied auf das Dach eines Mehrfamilienhauses zu klettern. Aus der Dachrinne konnte sich die junge Katze dann allerdings nicht mehr selbstständig befreien und auch die Besitzer konnten das Tier vom Fenster aus nicht mehr erreichen. Sie entschieden sich die Feuerwehr Oker um Hilfe zu bitten. Die kam mit dem Tanklöschfahrzeug und fünf Kameraden angerückt. Nach kurzer Begutachtung der Lage wurde die vierteilige Steckleiter aufgestellt und die Katze aus ihrer misslichen Lage in etwa sechs Metern Höhe befreit.


Goslar. Gegen 14 Uhr hatte ein Anrufer mit seinem Sohn auf einem Betriebsgelände im Gewerbegebiet Baßgeige eine Katze in einer verzwickten Situation entdeckt. Beide machten sich um die Gesundheit des Tieres Sorgen. Für den Brandmeister vom Dienst folgte die Alarmierung. In der letzten Ecke des Betriebsgeländes hockte die Katze schon lange Zeit an einer Hauswand. Eingekeilt zwischen alten Fenstern, Paletten und eben der Hauswand.

Nach Einschätzung des erfahrenen Feuerwehrmannes konnte die Mission gelingen. Allerdings hatte die Katze andere Gedanken. Gerade als sich der Tierretter zwischen Paletten und alten Fenstern windete um an den Stubentiger zu gelangen, machte dieser einen Satz und verschwand. Der Feuerwehrmann konnte sich selbst befreien.


zur Startseite