Fragen zum Coronavirus? Jetzt HIER an die Expertin stellen!

Sie sind hier: Region >

300 Schokoladen-Nikoläuse für die Tafel



Wolfenbüttel

300 Schokoladen-Nikoläuse für die Tafel


Horst Rimke von der Tafel (hintere Reihe, Mitte) freute sich über
die Schokoladen-Spende von den Kindern der Klasse 2C und Silke
Brüggemann (hintere Reihe, von links), Jasna Michaelis vom Elternverein
sowie der Klassenlehrerin Annika Schreiber. Foto: DRK
Horst Rimke von der Tafel (hintere Reihe, Mitte) freute sich über die Schokoladen-Spende von den Kindern der Klasse 2C und Silke Brüggemann (hintere Reihe, von links), Jasna Michaelis vom Elternverein sowie der Klassenlehrerin Annika Schreiber. Foto: DRK Foto: DRK

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail




Wolfenbüttel. Die Wolfenbütteler Tafel freut sich über 300 Nikolaus-Figuren aus Schokolade. Die Grundschule am Harztorwall hatte mehrere Kartons dieser Süßwaren zu der sozialen Einrichtung des Kreisverbands des Deutschen Roten Kreuzes gebracht, heißt es in einem Bericht des Pressesprechers von Regio-Press Bastian Lüpke.

„Diese Spende kommt jetzt den Kindern unserer Abholer zugute‟, sagte Tafel-Koordinator Horst Rimke, der sich bei den Schülern der Klasse 2C bedankte. Die Grundschüler hatten stellvertretend für alle anderen Klassen die Kartons offiziell an die Tafel übergeben. „Wir haben nach dem Laternenumzug an St. Martin noch ein Martinsfest in der Schule
veranstaltet‟, berichtete Silke Brüggemann vom Vorsitz des Elternvereins der Schule. Bei den Verkäufen seien etwa 800 Euro für gute Zwecke gesammelt worden, so Silke Brüggemann weiter. Im Sinne des heiligen Martins haben sich Schulvertreter und Lehrer entschieden, einen Teil davon der Tafel zu spenden. Der andere Teil gehe an den Schulverein.

Alle bekommen etwas ab


Mit den 300 Nikoläusen sei sicher gestellt, dass alle Abholer-Kinder etwas bekommen. Zwar zähle die Wolfenbütteler Tafel etwa 350 Kinder, „aber wir bekommen regelmäßig Spenden von Privatpersonen. Darunter sind immer mal wieder Weihnachts-Süßigkeiten. So ist für alle Kinder genug dabei‟, sagte Horst Rimke.


zur Startseite