whatshotTopStory

40.000 Zigaretten: Zoll nimmt Schmuggler bei Helmstedt hoch

von Bernd Dukiewitz


Ein Coup für den Zoll auf der A2 bei Helmstedt. 40.000 Zigaretten wurden sichergestellt. Foto: Hauptzollamt Braunschweig
Ein Coup für den Zoll auf der A2 bei Helmstedt. 40.000 Zigaretten wurden sichergestellt. Foto: Hauptzollamt Braunschweig

Artikel teilen per:

10.02.2017

Helmstedt. Glücksfall für den Zoll auf der A2 bei Helmstedt: In den Nachmittagsstunden des vergangenen Mittwochs zog eine Streifenbesatzung der Kontrolleinheit Verkehrswege Göttingen des Hauptzollamts Braunschweig ein in Osteuropa zugelassenes Auto zur Kontrolle aus dem Verkehr.



"Die Zöllner bewiesen mit der Auswahl des Fahrzeugs Ihre langjährige Erfahrung und den richtigen Riecher", erklärt Thomas Czapla, stellvertretender Pressesprecher des Hauptzollamts Braunschweig.
Bei der anschließenden Kontrolle stellte sich heraus, dass der Fahrer sowie sein Beifahrer 40.000 unversteuerte Zigaretten diverser Marken beförderten.

Die Zigaretten befanden sich, in schwarzer Folie verpackt, im Kofferraum des Autos. Eine gültige deutsche Steuerbanderole war an den Verpackungen nicht angebracht. Die Zigaretten wurden in Deutschland also nicht ordnungsgemäß versteuert. Der Fahrer teilte auf Befragen mit, die Zigaretten nach Belgien verbringen zu wollen.

Die Zöllner leiteten noch vor Ort ein Steuerstrafverfahren gegen den Beifahrer, der sich als Inhaber der Zigaretten ausgab, ein. Eine Abfrage im Auskunftssystem des Zolls ergab zudem, dass der Fahrer kein unbeschriebenes Blatt ist. Er wird aktuell wegen Steuerhinterziehung in Deutschland gesucht.
Die Schmuggelzigaretten wurden vom Zoll umgehend sichergestellt. Der Steuerschaden liegt bei rund 6.400 Euro.


zur Startseite