600 Jahre – Martino-Katharineum feiert großes Jubiläum

von Robert Braumann


Foto: G.Rothe, Stadt Braunschweig



Braunschweig. Die Stadt Braunschweig feiert in der kommenden Woche das 600. Gründungsjubiläum des Gymnasiums Martino-Katharineum (MK). Rundherum gibt es viele Veranstaltungen und Ausstellungen.

Zum Festakt (24. Februar)  kommen neben ehemalige Schüler des MK, und Schulleiter Manfred Wildhage auch Ulrich Markurth und Ministerpräsident Stephan Weil. Insgesamt sind 400 Gäste geladen. Dazu gibt es im Stadtarchiv eine Ausstellung unter dem Titel:  "Stadt – Schule – Kirche: Martino-Katharineum 1415-2015". Sie ist vom 25. Februar bis 22. April im Städtischen Museum im Altstadtrathaus und in der Martinikirche zu sehen ist. Auch eine Plakatkampagne des MK gemeinsam mit der Braunschweig Stadtmarketing GmbH steht an, die aktuelle und bekannte ehemalige Schüler zeigt.

Abwechslungsreicher Rahmen


In der Kabinettsausstellung des Stadtarchivs sind ab dem 25. Februar im Altstadtrathaus Originaldokumente aus der Gründungsgeschichte der Schule zu sehen. Die Ausstellung wird ergänzt durch eine großformatige Installation in der benachbarten St. Martinikirche. Hier werden zentrale Punkte der Schulgeschichte beleuchtet. Der Eintritt ist frei. Eine begleitende Publikation kann für fünf Euro im Altstadtrathaus, beim Stadtarchiv Braunschweig sowie im Buchhandel erworben werden. Unter: www.braunschweig.de/mk600 können weitere Informationen eingesehen werden. Hier finden Sie alle Veranstaltungen auf einen Blick.

Zur Geschichte des MK:


Der Rat der Stadt erhielt 1415 das Recht zur Einrichtung von zwei städtischen Lateinschulen, Martineum und Katharineum. Am 24. Februar 1415 unterzeichnete Papst Johannes XXIII. im Rahmen des Konzils von Konstanz die Gründungsurkunde für zwei städtische Lateinschulen. Das heutige Martino-Katharineum ist damit die mit Abstand älteste Schule Braunschweigs und eine der traditionsreichsten Schulen Niedersachsens.


zum Newsfeed