650 Neuinfektionen und sechs Todesfälle - Inzidenz steigt weiter

Die Zahl der Patienten mit Corona auf den Intensivstationen in unserer Region ist auf elf angestiegen.

von Alexander Dontscheff


Symbolbild
Symbolbild Foto: Pixabay

Region. Auch am heutigen Freitag hält die Tendenz der letzten Tage an: Die Inzidenzen steigen wieder langsam an. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts liegt die durchschnittliche 7-Tage-Inzidenz in unserer Region heute bei 309,7. Das ist etwas mehr als gestern (304,0) und deutlich mehr als vergangenen Freitag (270,6). Im Land liegt der Wert heute bei 306,7 (gestern 300,9 / Vorwoche 295,3) und im Bund bei 249,9 (244,4 / 229,5).


Lesen Sie auch: Inzidenz der Region steigt wieder über 300


Für unsere Region werden heute 650 Corona-Neuinfektionen und sechs Todesfälle gemeldet. Vergangenen Freitag waren es 622 neue Fälle und vier Tote. Bis auf eine Ausnahme ist die Inzidenz im Wochenvergleich überall gestiegen. Im Tagesvergleich ist dagegen sogar bei einer Mehrheit der Städte und Landkreise ein leichter Rückgang zu sehen.

Stärkster Anstieg in Peine


Die höchste Inzidenz in unserer Region hat nun der Landkreis Helmstedt. Bei 97 Neuinfektionen ist der Wert auf 366,0 (339,8 / 298,2) gestiegen. Noch deutlicher ist der Anstieg im Landkreis Peine. Bei 87 neuen Fällen beträgt die Inzidenz heute 344,5 und damit rund 40 Punkte mehr als gestern (303,3) und knapp 90 Punkte mehr als letzten Freitag (256,2). Im Landkreis Wolfenbüttel ist die Inzidenz dagegen heute leicht zurückgegangen. Sie liegt bei 341,0 (gestern 356,9) und damit nur geringfügig höher als letzte Woche (335,1).

Ebenfalls über der 300er Marke, aber mit fallender Tendenz liegen die Stadt Wolfsburg und der Landkreis Goslar. 61 bestätigt positiv Getestete ergeben in Wolfsburg eine Inzidenz von 331,1, die geringfügig unter der von gestern (332,7) liegt. Vor sieben Tagen waren es 306,8. In Goslar ist der Wert von gestern 311,8 auf heute 305,9 gesunken (Vorwoche 288,8). Neben 62 Neuinfektionen werden auch zwei Todesfälle gemeldet.

Todesfälle in Gifhorn und Braunschweig


Gleiches gilt auch für den Landkreis Gifhorn bei 104 neuen Infizierten. Die Inzidenz ist hier zum Vortag (296,2) minimal auf 295,7 gesunken. Auch am letzten Freitag lag der Wert mit 291,7 in etwa in diesem Bereich. Mit 130 die meisten Neuinfektionen und ebenfalls zwei Todesfälle werden für die Stadt Braunschweig gemeldet. Die Inzidenz steigt moderat von 253,9 am vergangenen Freitag auf gestern 256,7 und heute 261,9. Die Stadt Salzgitter hat mit 36 nicht nur die wenigsten Neuinfektionen in der Region, sondern auch die niedrigste Inzidenz. Diese ist mit 231,1 sowohl zum Vortag (234,9), als auch zur Vorwoche (234,0) leicht gesunken.

Bei der niedersachsenweiten Hospitalisierungsinzidenz zeigt die Tendenz ebenfalls wieder nach oben. Sie lag am Donnerstag bei 5,7 (Vortag 5,6 / Vorwoche 5,2). Gleiches gilt für die Intensivbettenbelegung, die gestern bei 2,4 Prozent lag (2,3 / 2,1). Auf den Intensivstationen unserer Region liegen nach DIVI-Intensivregister aktuell elf Patienten mit Corona-Infektion, fünf werden beatmet. Gestern, sowie in der Vorwoche waren es acht Infizierte, drei beatmet.

Lage auf den Intensivstationen


Unabhängig von Corona sind nur noch wenige Intensivstationen der Region stark ausgelastet, eine allerdings komplett. So sind im Landkreis Helmstedt 10 von 14 Intensivbetten belegt, 2 davon mit Patienten mit Corona-Infektion (14,29 Prozent). Im Landkreis Gifhorn sind 12 von 12 Betten belegt, 1 davon mit Corona (8,33 Prozent). In Salzgitter sind 25 von 28 Betten belegt, 1 mit Corona (3,57 Prozent). Im Landkreis Peine sind 10 von 12 Intensivbetten belegt, 2 davon Corona-infiziert (16,67 Prozent). Im Landkreis Goslar sind 20 von 22 Betten belegt, 0 mit Corona (0 Prozent). Im Landkreis Wolfenbüttel sind es 9 von 16 Betten, 1 Coronapatient (6,25 Prozent). In Wolfsburg sind 13 von 20 Betten belegt, 1 mit Corona (5 Prozent). Und in Braunschweig sind 88 von 115 Intensivbetten belegt, 3 mit Corona-Positiven (2,61 Prozent).


mehr News aus der Region