whatshotTopStory

Abfallwirtschaft des Kreises: Gremien auf Standort-Rundreise


Die Teilnehmer der Ortsbegehung. Fotos (2): Landkreis
Die Teilnehmer der Ortsbegehung. Fotos (2): Landkreis Foto: Landkreis

Artikel teilen per:

27.02.2017

Peine. Die Gremien der Peiner Abfallwirtschaft setzen sich seit der Kommunalwahl im vergangenen September neu zusammen – einige Mitglieder sind ausgeschieden, andere hinzugekommen. So war es Vorstand Olaf Eckardt und dem PEG-Aufsichtsrat-Vorsitzenden Matthias Möhle wichtig, im Verlauf einer Visite der einzelnen Standorte das Leistungs-Portfolio vorzuführen.


Einer Darstellung des 16 Millionen Euro umfassenden Wirtschaftsplans durch den kaufmännischen Geschäftsführer Mike Maczollek und der Vorstellung des Kundenzentrums in der Woltorfer Straße folgten Besuche in Oberg, Schwicheldt, Equord und Stedum.

Es ist kalt und windig, als sich die Mitglieder des Verwaltungsrats der Abfallwirtschafts- und Beschäftigungsbetriebe des Landkreises (a+b) und des Aufsichtsrats der Peiner Entsorgungsgesellschaft (PEG) vormittags um elf Uhr bei ihrer jüngsten Rundreise auf dem Betriebshof des Unternehmens in Oberg versammeln.
Zu dieser Zeit sind die Müllwerker in ihren orangefarbenen Signalanzügen schon seit fünf Stunden auf den Straßen des Landkreises unterwegs.


Die Besucher verschafften sich einen Eindruck von der Arbeit der Abfallbetriebe. Foto:



Von Oberg aus starten die Fahrzeugbesatzungen zu ihren täglichen Sammeltouren im gesamten Landkreis, um dort Restabfälle, Bioabfälle, Altpapier- und Pappe sowie Sperr- und Grobmüll zuverlässig und serviceorientiert abzufahren. Die Belastungen durch Wind und Wetter sind in Verbindung mit der harten körperlichen Arbeit für die Männer oft enorm. Als das Thermometer vor wenigen Tagen nachts -10 Grad zeigte, waren die Mitarbeiter natürlich auch unterwegs - und da wird es trotz Kleidung und Bewegung sehr frostig, wenn man lange unterwegs ist.

Leider können es die Kollegen dabei selten allen recht machen: Sehen Autofahrer die hart arbeitenden Männer im Straßenverkehr, sind sie oft wenig erfreut; es entfährt ihnen im freundlichsten Fall ein Stoßseufzer wie „Ausgerechnet jetzt!“ Auch die Geräuschkulisse sorgt mitunter für Unmut, denn die Müllabfuhr ist nie leise – und wer sich morgens um halb sieben vielleicht noch verschlafen die Augen reibt, mag sich über das Poltern von Tonnen, das scheppernde Kippen und das brachiale Müllmahlwerk im LKW nur sehr begrenzt freuen.

Rücksichtnahme und Verständnis für die Begleitumstände ihrer so überaus wichtigen Dienstleistung sind deshalb gegenüber den „orangenen Kollegen“ stets angebracht und werden dankbar registriert.
Während sich die Verwaltungs- und Aufsichtsräte später in Schwicheldt über die Nachbehandlung der ehemaligen Deponie und in Equord über die Sicherwasserkläranlage informierten, zeigte man sich in Stedum beeindruckt vom dortigen Abfallentsorgungs- und Recyclingzentrum (AEZ).

Bis zur erzwungenen Deponieschließung im Mai 2005 aufgrund neuer bundesgesetzlicher Regelungen wurden dort seit September 1983 insgesamt mehr als 1,3 Millionen Tonnen Abfälle deponiert. Seit mehr als zehn Jahren werden die von der Kommunalen Abfallwirtschaft gesammelten Abfälle über eine Umladestation auf dem Gelände des AEZ zu einer Müllverbrennungsanlage in Magdeburg gebracht.

Auf dem ehemaligen, heute abgedichteten und eingegrünten Deponiegelände wird den Kunden mittlerweile die Möglichkeit geboten, zusätzlich anfallenden Restmüll, Sperrmüll, Wertstoffe und Schadstoffe in haushaltsüblichen Mengen zu entsorgen.

Ebenso in Stedum ansässig ist die Peiner Entsorgungsgesellschaft als a+b-Tochterunternehmen. Auch hier schaute sich die kleine Reisegruppe um. Bereits seit zwanzig Jahren beschäftigt sich die PEG mit der Verwertung von Altholz. Durch die Inbetriebnahme einer Altholzaufbereitungsanlage wurde das Unternehmen bei stetigem Wachstum zu einem wichtigen Rohstofflieferanten der holzverarbeitenden Industrie.

Heute werden in Stedum neben dem Altholz auch Altpapier, Metallschrott, Kunststoffe und andere Sekundärrohstoffe aufbereitet und an die weiterverarbeitenden Branchen weitergegeben.


zur Startseite