Sie sind hier: Region >

Abschlussmarkt der 10. Kinder-Filmwoche Fredenberg



Salzgitter

Abschlussmarkt der 10. Kinder-Filmwoche Fredenberg

von Alexander Panknin


Filmdreh an der Grundschule Fredenberg. Foto/Video: Alexander Panknin
Filmdreh an der Grundschule Fredenberg. Foto/Video: Alexander Panknin

Artikel teilen per:

Fredenberg. Zur Abschlussveranstaltung der 10. Kinderfilmwoche Fredenberg lud der Fredenberg Forum e.V. am heutigen Freitag in die Begegnungsstätte BRÜCKE. Dort wurden die Ergebnisse des vierwöchigen Projektes vorgestellt. Die Kinder sahen zum ersten Mal ihre fertigen Filme.



Während der Filmwochen vom 6. bis 31. März sindin den teilnehmenden Einrichtungen in Kooperation mit dem Präventionsrat Salzgitter verschiedene Medienproduktion zusammen mit Kindern und Jugendlichen erstellt worden.

Die Kinderfilmwochen 2017 drehten sich um dieThemen "Integration im Stadtteil" und "Schutz vor Medienmissbrauch", wie Schirmherr Detlev Behrens vom Fredenberg Forum mitteilte. Die Themenbereicheseien im Vorfeld zusammen mit den teilnehmenden Schulen erarbeitet worden. Neben der Videoproduktion selbst wurden zahlreiche, themenbezogene Videos für die intensive Vor- und Nachbereitung genutzt. Ingesamt waren rund 300 Schüler an den Filmwochen beteiligt.



Die Schüler der Kinder-Filmwoche rücken für ein gemeinsames Foto zusammen. Links im Bild die Projektbetreuer. Foto: Alexander Panknin



Alle Filmbeiträge wurden auf dem heutigen Abschlussmarkt gezeigt, auch die Kinder sahen so das erste Mal ihre fertigen Produktionen.



Inhaltlich wurde das Projekt vom Bundesverband Jugend & Film (bjf), dem Verein Blickwechsel e.V., dem Medienzentrum Salzgitter, TV 38 und der LAG Jugend & Film Niedersachsen unterstützt.

Damit das Projekt in diesem Umfang stattfinden konnte, erhielt das Fredenberg Forum Förderungenvom Land Niedersachsen, dem "meine SZitty - Club", dem Förderverein Präventionsrat Salzgitter, dem Rotary-Club und der Stadt Salzgitter.

TV 38 e.V. filmte unter der Leitung von Isabel Brandis den Abschlussmarkt. Der Beitrag dazu soll ebenfalls in Kürze veröffentlicht werden.

Die Filmprojekte


"Handy-Horror"

Die Grundschule Dürerring stellte das Video-Projekt "Handy- Horror" vor. In einer fiktiven Kurzgeschichte beschäftigen sich die Schüler mit dem Thema Cyber-Mobbing. Hierfür durften sich alle Beteiligten mit Ideen einbringen. Der Film wurde schließlich mit einem Tablet gefilmt.

"Ehre und Ehrverletzung"

Schüler und Schülerinnen der Gottfried-Linke-Realschule analysierten einen Film und redeten über den Begriff "Ehre" in Bezug auf Ehrenmord. Im Anschluss arbeiteten sie das Theme in Form mehrerer Rollenspiele auf, die ebenfalls gefilmt wurden.

"Ein Freund, eine Freundin sein"

An der Grundschule Fredenberg erstellten die Schülergemeinsam mit Rudolf Karliczek in Zusammenarbeit mit TV 38 einen Film über Freundschaft. Den Kindern wurde gezeigt, wie ein Film entsteht. Sie sammelten dafür eigene Ideen und erstellten ein Drehbuch. Danach filmten sie alle nötigen Szenen, die dann im Studio von TV 38 zu einem fertigen Film zusammengeschnitten worden sind.

Interview mit Rudolf Karliczek und Szenen vom Dreh in der Grundschule Fredenberg:




zur Startseite