whatshotTopStory

AfD wirft Stadtverwaltung fälschlicherweise Manipulation vor

von Werner Heise


Aufregung um einen Antrag der AfD zur Fahrradabstellanlage am Busbahnhof. Klaus-Dieter Heid erhebt Manipulations-Vorwürfe. Fotos: Werner Heise
Aufregung um einen Antrag der AfD zur Fahrradabstellanlage am Busbahnhof. Klaus-Dieter Heid erhebt Manipulations-Vorwürfe. Fotos: Werner Heise Foto: Werner Heise

Artikel teilen per:

08.02.2018

Wolfenbüttel. In einer Pressemitteilung wirft der AfD-Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Wolfenbüttel, Klaus-Dieter Heid, der Stadtverwaltung Manipulation vor. Er unterstellt, dass diese ein Foto künstlich aufgehellt habe und dieses dann in der Wolfenbütteler Zeitung abgedruckt wurde. Knackpunkt: die Abbildung zeigt die Fahrradabstellanlage am Busbahnhof, die nach Ansicht der AfD-Fraktion nicht ausreichend ausgeleuchtet ist.


Ein von der Partei am Dienstagabend in den Bauausschuss eingebrachter Antrag sollte die Lichtsituation ändern, hatte in der Beratung jedoch vorerst keine Aussicht auf Erfolg (regionalHeute.de berichtete). In seiner am heutigen Donnerstag verschickten Pressemitteilung hält sich Heid mit Mutmaßungen und Anschuldigungen nicht zurück und sieht seine Partei in der Opferrolle. "Wird hier bewusst manipuliert, um auf gar keinen Fall 'irgendeinem' Antrag der AfD zustimmen zu müssen? Wird hier bewusst eine Tatsache verfälscht, um die Öffentlichkeit zu täuschen? Und wenn das so sein sollte - geht die Ablehnung der AfD sogar so weit, dass die Bevölkerung 'im Dunkeln' gelassen wird, weil - egal, was beantragt wird - die AfD diskriminiert wird?", heißt es darin.

Heid irrt sich


Die Wolfenbütteler Zeitung hatte in ihrer Donnerstagsausgabe über die Beratungen im Bauausschuss geschrieben. Bebildert wurde der Artikel zwar mit einem Foto des Fahrradstandes, jedoch wurde dieses wie in der Bildunterschrift angegeben nicht von der Stadtverwaltung, sondern vom Redakteur der Wolfenbütteler Zeitung Karl-Ernst Hueske geschossen, wie dieser im Gespräch mit unserer Online-Zeitung bestätigt. Ein Detail, das Klaus-Dieter Heid übersah, wie er auf Anfrage einräumte. Er habe zuvor angenommen, dass das Bild von Stadtsprecher Thorsten Raedlein gemacht wurde, da dieser ihn nach dem genauen Platz der Fahrradabstellanlage gefragt habe. So regte Heid in seiner Pressemitteilung zuvor auch an, dass das nächste Bild "ohne Ausleuchtung durch die Stadtverwaltung, Herr Raedlein" gemacht werde.

Heid bittet um Entschuldigung


Nachdem Heid durch regionalHeute.de auf seinen Fehler aufmerksam gemacht wurde, bat er in einer weiteren Pressemitteilung die Stadtverwaltung um Entschuldigung und erhebt stattdessen Vorwürfe gegen Lokalredakteur Karl-Ernst Hueske. Offensichtlich, so Klaus-Dieter Heid, habe Hueske durch sein Foto den Antrag diskriminieren wollen. "Wenn es darum geht, die Arbeit der AfD-Fraktion in ein falsches Licht zu stellen, gibt es immer wieder bestimmte Personen, die sich dabei gerne vieler Mittel bedienen."

Kommentar:



https://regionalwolfenbuettel.de/afd-fraktionschef-zerlegt-sich-selbst/


zur Startseite