Sie sind hier: Region >

Altkleider und Altmetalle: Stadt warnt vor illegalen Sammlungen



Wolfsburg

Altkleider und Altmetalle: Stadt warnt vor illegalen Sammlungen

Oftmals landen Handzettel dubioser Sammler in den Briefkästen. Darin wird zu einer sehr kurzfristigen Bereitstellung verschiedenster Abfälle aufgerufen. Unbrauchbare Abfälle werden oftmals in Feld, Wald und Flur entsorgt.

Symbolbild.
Symbolbild. Foto: Pixabay

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Neben durchaus legalen und ordnungsgemäß angezeigten gewerblichen Sammlungen von zum Beispiel Altkleidern und Altmetallen werden über Handzettel häufig auch illegale Sammlungen angekündigt. So kommt es immer wieder vor, dass Wurfzettel dubioser Sammler von Abfällen in den Briefkästen von Wolfsburger Haushalten landen. In diesen Handzetteln wird zu einer sehr kurzfristigen Bereitstellung verschiedenster in Haushalten anfallender Abfälle aufgerufen. Meist handelt es sich dabei um Altmetalle, Altgeräte sowie Altkleider. Im Zuge einer nicht autorisierten gewerblichen Sammlung dagegen passiert es immer wieder, dass auch Geräte mitgenommen und ausgeschlachtet werden, um das Brauchbare vom Unbrauchbaren zu trennen. Dieser unbrauchbare Abfall wird häufig in Feld, Wald und Flur entsorgt, was zu zusätzlichen Reinigungsaufwänden und -kosten führt. Diese illegale Abfallentsorgung stellt im weniger schlimmen Fall eine Ordnungswidrigkeit und bei akuter Umweltgefährdung durchaus auch eine Straftat dar, die entsprechend verfolgt wird. Dies berichtet die Stadt Wolfsburg.



Zitat aus einem Handzettel: "Sammlung von gebrauchten, unnötigen Sachen." Sogar die Mitnahme von Problemabfällen wie Autobatterien werde angekündigt. Häufig seien diese Wurfzettel anonym verfasst, sodass die Wolfsburger Bevölkerung nicht weiß, mit wem sie es zu tun hat. Hellhörig sollte man werden, wenn zum Sammelumfang beispielsweise Elektroaltgeräte gehören. Hier sei gesetzlich klar geregelt, dass die Entsorgung ausschließlich über den jeweiligen öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger oder durch Rücknahme im Handel erfolgen solle. Nur so könne sichergestellt werden, dass die Geräte umweltgerecht entsorgt werden.

Hierzu hält die Wolfsburger Abfallwirtschaft und Straßenreinigung (WAS) Sammelsysteme für Groß- und Kleingeräte vor. Näheres dazu finde sich im aktuellen Entsorgungsplaner sowie im Internetangebot der WAS. Die WAS vermarktet Elektroschrott über die offiziellen Verwertungswege und führe so die wertvollen Rohstoffe korrekt in den Wirtschaftskreislauf zurück. Die Erlöse daraus würden in die Gebührenkalkulation der Abfallgebühren einfließen. Die Bürger seien verpflichtet, den korrekten Entsorgungsweg einzuhalten und würden dann auch davon profitieren.


Handzettel melden


Die Untere Abfallbehörde der Stadt Wolfsburg bittet um die Unterstützung der Bevölkerung. Wer im Briefkasten Handzettel von Schrott- oder Elektroschrottsammlern vorfindet, sollte sich umgehend bei der Unteren Abfallbehörde der Stadt Wolfsburg per E-Mail: abfallbehoerde@stadt.wolfsburg.de, unter Telefon (05361) 28-2069 oder auch bei der Polizei melden.

Somit könne geprüft werden, ob diese Sammlungen ordnungsgemäß angemeldet sind. Sofern es sich um illegale Sammlungen handelt, würden sich die Täter auf frischer Tat ertappen und entsprechende Bußgelder verhängen lassen. Falls Schrottsammler beobachtet werden, sollte das Kennzeichen der Fahrzeuge notiert werden und gegebenenfalls Fotos gemacht werden, damit eine Nachverfolgung möglich sei. Dieses sollte dann ebenfalls unmittelbar der Unteren Abfallbehörde oder der Polizei gemeldet werden.

Die Inanspruchnahme der illegalen Sammlung könne aber auch für die Nutzer teuer werden, denn letztlich seien die Abfallerzeuger für die ordnungsgemäße Entsorgung verantwortlich.


zur Startseite