whatshotTopStory

"Ampelpärchen" für Braunschweig sollen zum Christopher Street Day kommen.

Der Antrag der BIBS-Fraktion, lieber einen Löwen auf Fußgängerampeln abzubilden, fiel durch.

von Marvin König


(Symbolbild)
(Symbolbild) Foto: pixabay

Artikel teilen per:

25.06.2020

Braunschweig. Bis zum Sommerlochfestival und dem damit verbunden Christopher Street Day sollen nach Wunsch des Stadtrates im Innenstadtbereich verschiedene Ampeln mit neuen Motiven versehen werden. Die sogenannten "Pärchenampeln", wie sie bereits in Hannover zu finden sind, zeigen dann - wahlweise temporär oder dauerhaft - homosexuelle Paare statt der üblichen Piktogramme. Der von der BIBS-Fraktion vorgeschlagene "Ampellöwe" fand keine Mehrheit.



Als "kinderfreundlicher und origineller" bezeichnete BIBS-Bezirksrat Fritz Walz die Idee der Ampellöwen des Produktdesigners Franz Schmitt auf Anfrage von regionalHeute.de. Ein entsprechender Änderungsantrag war von der BIBS-Fraktion auch gestellt worden, dieser fiel jedoch mit zehn Gegenstimmen und nur zwei Stimmen dafür im Bezirksrat Innenstadt krachend durch.

Wirklich überwältigend lässt sich die Mehrheit für die Umrüstung von Fußgängerampeln in der Innenstadt auf gleichgeschlechtliche Pärchen jedoch auch nicht nennen. Die Fraktionen äußerten sich im Vorfeld bereits nicht unbedingt ablehnend, jedoch skeptisch angesichts der Wirkung, welche die neuen Streuscheiben mit den Pärchen überhaupt erzielen könnten. Letztlich wurde der Entwurf mit sechs Ja-Stimmen, vier Gegenstimmen und zwei Enthaltungen nur haarscharf angenommen. Die Verwaltung entscheidet nun über die Umsetzbarkeit des Vorhabens.

Lesen Sie auch: Gleichgeschlechtliche Ampelpärchen - Tolle Idee oder reine Geldverschwendung?

Aktualisiert - 26. Juni: Wie die Stadt Braunschweig hervorhebt, sei der Stadtbezirksrat nicht beschlusszuständig gewesen. Das Votum sei somit nur als eine Empfehlung an die Verwaltung zu sehen. Vor der Umsetzung müsse die Verwaltung prüfen, ob entsprechende Veränderungen an den Ampelanlagen rechtlich zulässig seien. Nähere Details dazu lesen Sie hier.

Überschrift und Text der Nachricht wurden gemäß der Anmerkungen der Stadt Braunschweig konkretisiert.


zur Startseite