Fragen zum Coronavirus? Jetzt HIER an die Expertin stellen!

Sie sind hier: Region >

Angebote für Schulen und Kitas mit viel Potential



Wolfsburg

Angebote für Schulen und Kitas mit viel Potential


Schülerinnen des Theodor-Heuss-Gymnasiums drucken in den Kreativwerkstätten. Foto: Stadt Wolfsburg
Schülerinnen des Theodor-Heuss-Gymnasiums drucken in den Kreativwerkstätten. Foto: Stadt Wolfsburg Foto: Stadt Wolfsburg

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfsburg. Mit dem neuen Programm für 2018/19 sind alle Schulklassen und Kindergartengruppen Wolfsburgs eingeladen künstlerische Erfahrungen in den Kreativwerkstätten im Kulturwerk der Stadt Wolfsburg zu machen. Wieder sind die Themen in der städtischen Kinder- und Jugendkunstschule vielfältig, teilt die Stadt Wolfsburg mit.



Das beliebte Tapen eines Riesenmemories oder das Basteln mit Elektroschrott sind natürlich mit dabei. Beim Drucken gibt es neue Angebote. Beim Experimentieren mit digitalen und analogen Bildwelten wird eine Fotobearbeitungsapp genutzt, um Postkarten zu verschicken. Was soll in einer selbstgebauten Virtual-Reality-Brille zu sehen sein? Mit diesen Angeboten werden explizit Kinder- und Schülergruppen angesprochen. Geöffnet wird der Teilnehmerkreis aber ab Anfang des nächsten Jahres mit dem Format "Bucket List". Einmal im Monat gibt es für alle Interessierten ein kreatives Angebot, das sie auch selber mitgestalten können.

Auch umfangreichere Projekte können in den Kreativwerkstätten umgesetzt werden. Ein Beispiel dafür ist der heutige Kurs zum Thema Kaltnadelradierung. Siebzehn Schülerinnen des Kunst Leistungskurses vom Theodor-Heuss-Gymnasium sind vor Ort. Sie treffen sich heute zum dritten Mal in den Kreativwerkstätten. "In ihrem laufenden Kurshalbjahr beschäftigen sie sich mit dem Thema ‚Bild des Menschen‘ und erstellen hier mit einfachen Mitteln der Kaltnadelradierung kleine Drucke", erläutert die Kunstlehrerin Swantje Kaulfers.


Stärkere Verbindung zu schulischen Anforderungen


In Abstimmung mit Projektkoordinatorin Carolin Heidloff ist die Projektidee entstanden. Ein selbst ausgewähltes Fotoportrait dient als Grundlage, dieses muss zunächst in eine grafische Umsetzung überführt werden um später mit einer Radiernadel auf eine dicke Folie gekratzt zu werden. Die gedruckten Ergebnisse überraschen und überzeugen. "Projekte dieser Art begeistern uns ebenso wie die Tagesworkshops. Sie schaffen eine noch stärkere Verbindung zu den schulischen Anforderungen und ermöglichen es, sowohl die Kreativwerkstätten als auch die Schule als Bildungs- und Kulturort neu zu erleben", sagt Carolin Heidloff.

Alle Angebote des Programms sind kostenfrei und buchbar über die Kreativwerkstätten. Informationen zum Programm und Kontakt unter: www.wolfsburg.de/kreativwerkstaetten


zur Startseite