Sie sind hier: Region >

Arbeiten am Altstadtmarkt in Braunschweig: Ist der Schoduvel in Gefahr?



Arbeiten am Altstadtmarkt: Ist der Schoduvel in Gefahr?

Der NDR überträgt jedes Jahr live von diesem Hotspot. Doch es sind dort auch einige Baustellen geplant.

von Alexander Dontscheff


Der Altstadtmarkt ist einer der meistbesuchten Stationen des Schoduvels. Archivbild.
Der Altstadtmarkt ist einer der meistbesuchten Stationen des Schoduvels. Archivbild. Foto: Alexander Dontscheff

Braunschweig. Nach der coronabedingten Absage in diesem Jahr sehnen alle Karnevalsfreunde in der Region den 27. Februar 2022 herbei. Dann soll endlich wieder der Schoduvel durch die Innenstadt ziehen. Doch auch ohne Corona könnte es ein Problem geben. Am Altstadtmarkt, einem der Hotspots des Karnevalszuges, sind Bauarbeiten geplant. Die CDU Ratsfraktion macht sich Sorgen um den Schoduvel und hat im Rahmen der Sitzung des Bauausschusses am morgigen Dienstag eine Anfrage gestellt.



Wie die CDU in ihrer Anfrage mitteilt, plane das Komitee Braunschweiger Karneval bereits die Durchführung des Schoduvels am 27. Februar. Da die Stadthalle dann nicht wie gewohnt der Endpunkt des Umzuges sein könne, müsse die Streckenführung grundlegend überarbeitet werden. Der Höhepunkte soll jedoch weiterhin der Vorüberzug an den historischen Fassaden des Altstadtmarktes sein, von wo aus auch traditionell der NDR live im Fernsehen übertrage. In der Mitteilung zum Tiefbauprogramm 2021 (regionalHeute.de berichtete) habe nun die Verwaltung mitgeteilt, dass für die Zeit zwischen November 2021 und Juni 2022 Kanalbauarbeiten in der Breiten Straße, direkt am Altstadtmarkt sowie Bauarbeiten an den Bushaltestellen auf dem Altstadtmarkt geplant seien. Der Schoduvel könne dadurch stark eingeschränkt werden, was unbedingt vermieden werden müsse, so die CDU.

Kann der Schoduvel den Altstadtmarkt passieren?


Die CDU möchte daher von der Verwaltung wissen, ob eine reibungslose Durchführung des Schoduvels im Bereich des Altstadtmarktes garantiert werden könne und einschränkende Auswirkungen durch die geplanten Baumaßnahmen ausgeschlossen würden. Der Platz müsse uneingeschränkt für Zuschauer zur Verfügung stehen. Wichtig sei auch, ob die Verwaltung bereits im Dialog mit dem Komitee Braunschweiger Karneval bezüglich der Durchführung des Schoduvels 2022 stehe.


zum Newsfeed