Sie sind hier: Region >

Auch lesen und schreiben kann man (v)erlernen



Wolfsburg

Auch lesen und schreiben kann man (v)erlernen


Lesen und Schreiben an der VHS Wolfsburg: Dr. Verena Kirchner und Elisabeth Krüger stellen die Aplhabetisierungs-Kurse vor. Foto: Stadt Wolfsburg
Lesen und Schreiben an der VHS Wolfsburg: Dr. Verena Kirchner und Elisabeth Krüger stellen die Aplhabetisierungs-Kurse vor. Foto: Stadt Wolfsburg

Artikel teilen per:

Wolfsburg. Etwa 7,5 Millionen Menschen im Alter zwischen 18 und 64 Jahren können laut einer Studie kaum lesen und schreiben – umgerechnet auf Wolfsburg könnten also mehr als 10.000 Menschen in dieser Stadt diesen Text/Artikel nicht lesen. Die VHS Wolfsburg informiert über neue Lernangebote für Menschen mit Lese- und Schreibschwierigkeiten.



Die Zahl ist unfassbar hoch - wie kann das sein?

„Viele Betroffene haben in der Schule nicht richtig lesen und schreiben gelernt, zum Beispiel weil sie als Kind oft krank waren oder die Familie immer wieder umgezogen ist“, erklärt Dr. Verena Kirchner, die an der VHS Wolfsburg für den Bereich Alphabetisierung und Grundbildung zuständig ist. „Um nicht ausgelacht zu werden, haben sie ihre Lese- und Schreibschwäche in der Schule geschickt versteckt und oft sogar einen Schulabschluss erworben. Und so durchzieht das Versteckspiel auch ihr Erwachsenenleben, beruflich wie privat. Menschen melden sich krank, lehnen eine Beförderung ab und verletzten sich sogar selbst, wenn die Gefahr besteht, dass sie etwas schreiben sollen und ihre ‚Tarnung‘ auffliegt. Andere haben vielleicht seit der Schule kaum noch gelesen oder geschrieben und haben es schlichtweg verlernt.“


Projekt AlphaKommunal


So erschreckend hoch die Zahl, so schwer ist es, Betroffene mit Lernangeboten zu erreichen. Deshalb nimmt Wolfsburg über die VHS Wolfsburg an dem Projekt AlphaKommunal teil, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wird.

Die Leiterin der VHS, Elisabeth Krüger: „Kurzfristig ist unser Ziel, kommunale Angestellte über das Thema zu informieren und sie dafür zu sensibilisieren, wie sie Betroffene im täglichen Kundenkontakt erkennen, ansprechen und eventuell über Lernangebote informieren können. Mittel- und langfristig muss unser Ziel aber sein, dass Lernangebote für diese Menschen ein genauso selbstverständlicher Teil betrieblicher Personalentwicklung sind, wie es Fortbildungen für Fachkräfte bereits heute sind.“

Dass das Fortbildungsangebot für Menschen mit einer Lese- und Schreibschwäche viel mehr umfasst als ‚Alphabetisierungs‘-Kurse zeigt das neue Programm der VHS Wolfsburg: Interessierte sind auch zum Beispiel im Kurs ‚Rechnen im Alltag‘, „Englische Wörter im Alltag verstehen“ oder „Schreiben am PC“ herzlich willkommen. Über die Kurse informiert unter anderem ein Flyer, der in Wolfsburg ausliegt. Betroffene können mit dem Handy auf dem Flyer den entsprechenden QR-Code wählen und erhalten dann Informationen zum Kurs per Wort und Bild. Weitere Kurse, zum Beispiel zu Gesundheit und Ernährung und dem Umgang mit Finanzen sollen folgen.

Informationen und Beratung: Dr. Verena Kirchner, Bildungshaus/ Abteilung VHS, Kettelerstraße 2, 38440 Wolfsburg, Tel: 890 67 94.


zur Startseite