Goslar

Auf ein Wort – mit Marcus Seidel


Kultusministerin Frauke Heiligenstadt moderierte die Veranstaltung mit Marcus Seidel. Foto: SPD
Kultusministerin Frauke Heiligenstadt moderierte die Veranstaltung mit Marcus Seidel. Foto: SPD

Artikel teilen per:

03.08.2017

Hevensen. „Am 24. September werden die Bürger entscheiden, ob es zukünftig gerecht zugehen wird oder ob es beim jetzigen Stillstand von Frau Merkel bleibt“, schwor der SPD-Bundestagskandidat Marcus Seidel die Gäste der Diskussionsveranstaltung „Auf ein Wort mit Marcus Seidel“ ein.



„Alle haben nach einem Programm geschrien. Die SPD hat schließlich ein siebzigseitiges Wahlprogramm vorgelegt“, so Seidel weiter bei der open-air-Veranstaltung am Dorfgemeinschaftshaus Hevensen, zu der die Vorsitzenden der beiden Ortsvereine, Gudrun Borchers und Sandro Wolff, zahlreiche Gäste auf dem Sportplatzgelände begrüßen konnten. Dies sei kein „Wünsch-Dir-Was“, sondern ein Abwägen, was möglich ist. „Eine Konzentration auf die Werte, die wir haben und vertreten - und deshalb freue ich mich jetzt auf eine spannende Diskussion und viele Fragen“, forderte Seidel zum Gespräch auf. Vielfältig und vielschichtig waren daher anschließend die Fragen der Gäste bei dieser munteren Diskussionsrunde, die von Kultusministerin Frauke Heiligenstadt moderiert wurde.

Seidel sprach sich gegen Videos von Hilfseinsätzen aus


Abschließend dankte Marcus Seidel den Ortsvereinen für die Organisation dieser Veranstaltung und ließ es sich nicht nehmen, Folgendes noch deutlich herauszustellen: Von ihm und mit ihm werde es als Bundestagskandidat keine Videos, die den Hilfeeinsatz in Notsituationen zeigen, wie zum Beispiel beim Hochwasser, geben. „Zum einen bringt man sich selbst in Gefahr und kann in Gefahr geraten, zum anderen behindert man die Arbeit der Menschen, die helfen wollen. So etwas macht man einfach nicht und erst recht nicht, nur um einige likes oder „gefällt mir“-Angaben zu erhalten“, stellt Marcus Seidel nicht nur als Bundestagswahlkandidat, sondern auch als stellvertretender Bereitschaftsführer der Feuerwehrbereitschaft 1 im Landkreis Northeim am Ende der Veranstaltung heraus und erntete zustimmenden Beifall.


zur Startseite