Sie sind hier: Region >

Aufgepasst: Vier neue Tempo-30-Zonen in Wolfenbüttel



Wolfenbüttel

Aufgepasst: Vier neue Tempo-30-Zonen in Wolfenbüttel


Symbolfoto: Alexander Panknin
Symbolfoto: Alexander Panknin Foto: Alexander Panknin

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Wolfenbüttel hat vier neue Tempo-30-Zonen. Die Ackerstraße, der Westring, die Sudetenstraße und die Liegnitzer Straße wurden nun, nach entsprechendem Beschluss der Politik, von der Stadt gekennzeichnet. Das geht aus einer Pressemitteilung der Stadt Wolfenbüttel hervor.



Insbesondere durch die Änderung der Straßenverkehrsordnung im Jahr 2001 konnten bis heute fast 70 Straßen und Quartiere als Tempo-30-Zonen ausgewiesen und beschildert werden.

Im Zuge der geplanten Erweiterung des Wohngebietes mit mehreren Mehrfamilienhäusern und der Tatsache, dass die Ackerstraße eine direkte Verbindung zum Schulstandort Henriette-Breymann-Gesamtschule darstellt und von vielen Schülerinnen und Schülern – per Rad und zu Fuß – genutzt wird, ist hier von einer hohen Dichte an Fahrrad- und Fußgängerverkehr auszugehen. Darüber hinaus befindet sich am Ende der Ackerstraße ein großer Abenteuerspielplatz mit angrenzendem Bolzplatz sowie die Kindertagesstätte Geibelstraße, die auch über die Ackerstraße gut zu Fuß, per Fahrrad oder Auto erreicht werden kann. Die Ackerstraße ist keine Hauptverkehrsstraße und dient der Abwicklung des Ziel- und Quellverkehrs aus diesem Wohnquartier und dem Schulstandort.


Erschließung von Wohnbebauung im Fokus


Die Einbahnstraße Westring dient überwiegend der Erschließung der dortigen Wohnbebauung und stellt keine Hauptverkehrsstraße dar. Damit eine Öffnung der Einbahnstraßenregelung für den Radverkehr möglich ist, muss die zulässige Höchstgeschwindigkeit auf 30 km/h reduziert werden. Dieses Ziel wird mit der Ausweisung der Tempo-30-Zone verfolgt.

Die Sudetenstraße ist keine Hauptverkehrsstraße und dient der Erschließung der dortigen Wohnbebauung. Über Verbindungswege zur Liegnitzer Straße, Danziger Straße und Am Heckenkamp dient sie dem Radverkehr als attraktive Streckenführung abseits von Hauptverkehrsstraßen. Auch die Liegnitzer Straße ist keine Hauptverkehrsstraße und auch dort diene die Regelung der Erschließung der dortigen Wohnbebauung. Über Verbindungswege zur Sudetenstraße, Danziger Straße und Am Heckenkamp dient sie dem Radverkehr als attraktive Streckenführung abseits von Hauptverkehrsstraßen.


zur Startseite