Bald Parkscheine per Kartenzahlung - Auch in bisher gebührenfreien Straßen

Die insgesamt 63 neuen Parkscheinautomaten ersetzen auch 53 ältere Modelle. Mit ihnen kann der Parkschein neben der herkömmlichen Münzzahlung auch per EC- oder Kreditkarte bezahlt werden.

von Marvin König


Symbolbild
Symbolbild Foto: Frederick Becker

Wolfenbüttel. Mit dem im März 2019 beschlossenen Parkraumbewirtschaftungskonzept der Stadt Wolfenbüttel kommen mehrere Straßen hinzu, in denen das Parken zukünftig Geld kostet. Mit der formellen Zustimmung in der kommenden Ratssitzung tritt die neue Gebührenordnung am 1. Januar 2021 in Kraft. Im Laufe des Januars kommen auch 63 neue Parkautomaten, bei denen die Parkgebühren neben der herkömmlichen Münzzahlung auch per EC- oder Kreditkarte kontaktlos entrichtet werden können. Doch was gilt, wenn die neuen Automaten im Januar noch nicht überall stehen?


Künftig wird es in Wolfenbüttel nur noch zwei Parkgebührenzonen geben. In die neue Gebührenzone II fallen der gesamte Robert-Everlien-Platz, der Bahnhofsvorplatz, der Friedrich-Ludwig-Jahn-Platz und Landeshuter Platz. Auf dem Juliusmarkt und auf dem Parkplatz Hinter der Bahn werden künftig keine Gebühren mehr erhoben.

Lesen Sie auch: Soviel soll Parken in Wolfenbüttel zukünftig kosten



Die 63 neuen Parkautomaten werden aber im Laufe des kommenden Monats in den neu zu bewirtschaftenden Straßen aufgestellt, sie ersetzen auch 53 in die Jahre gekommene Automaten an ihren jeweiligen Standorten und werden auch dort das bargeldlose Bezahlen ermöglichen. Eine Zahlung per Smartphone, wie in vielen Städten bereits möglich, bestätigte die Verwaltung nicht. "Zusätzliche Automaten werden aufgestellt in den Straßen: Sophienstraße, Schützenstraße, Lauenstraße, Anna-Vorwerk-Straße, Lessingstraße Nord, Leibnizstraße Nord, Friedrich-Ludwig-Jahn-Platz, Ärztehaus Schlossplatz, Wallstraße (Parkplätze im Eingangsbereich zur Wallanlage) und Lohenstraße", so eine Antwort der Stadtverwaltung auf Anfrage von regionalHeute.de. Ersetzt werden auch die alten Automaten am Schlossplatz und an der Jahnturnhalle.

Zahlen, obwohl kein Automat steht?


Während das neue Parkraumbewirtschaftungskonzept bereits im März 2019 geschlossen wurde, habe sich das Ausschreibungsverfahren für die neuen Parkscheinautomaten verzögert und konnte laut einer Ratsvorlage erst im November abgeschlossen werden. So kann es vorkommen, dass man ab dem 1. Januar in einer eigentlich gebührenpflichtigen Zone parkt, und kein Parkscheinautomat weit und breit in Sicht ist. "Die Gebührenpflicht wird erst ausgelöst, wenn die Parkscheinautomaten aufgestellt und aktiviert werden zusammen mit der entsprechenden Beschilderung (Verkehrszeichen). Bis dahin kann dort weiterhin gebührenfrei geparkt werden", beruhigt die Verwaltung.

Was ist mit den Bewohnern?


Die Bewohner der Straßen, die neu in die Parkraumbewirtschaftung aufgenommen wurden, erhalten laut den Angaben der Verwaltung einen Bewohnerparkausweis unter den für Wolfenbüttel geltenden Voraussetzungen. Nach diesen kann ein Haushalt jeweils einen Parkausweis beziehen, wenn kein eigener Einstellplatz vorhanden ist.

Während beispielsweise in Goslar Elektrofahrzeuge mit Parkscheibe bis zu vier Stunden kostenfrei auf ansonsten gebührenpflichtigen Parkplätzen stehen dürfen, seien solche "Benefits" in Wolfenbüttel nicht geplant. Allerdings, so die Verwaltung abschließend, können diese Fahrzeuge an den in der Innenstadt bekannten Parkplätzen für Elektrofahrzeuge gebührenfrei während des Ladevorganges parken.


zum Newsfeed

Themen zu diesem Artikel

Innenstadt Innenstadt Wolfenbüttel