whatshotTopStory

BeachDays 2017: Jetzt übernehmen die „Profis“

von Nick Wenkel


Gute Stimmung bei den Teams des Schulturniers. Foto: Stadt Wolfenbüttel
Gute Stimmung bei den Teams des Schulturniers. Foto: Stadt Wolfenbüttel

Artikel teilen per:

23.06.2017

Wolfenbüttel. Zehn Tage Sport am Strand gehen so langsam zu Ende. Die BeachDays 2017 boten bis jetzt Spaß für alle Altersgruppen in den verschiedensten Sportarten – vom Beach-Soccer über Handball und Tennis bis zum Beach-Volleyball. Und zum Abschluss am Wochenende wird noch einmal richtig Gas gegeben.


Höhepunkt der BeachDays wird am Wochenende erneut die „Top-10-Tour“ des Nordwestdeutschen Volleyballverbandes (NWVV) sein. Hier begeistern die „Profis“ das Publikum mit hochklassigem Beach-Volleyball. Gespielt wird am Samstag von 10 bis 20 Uhr und am Sonntag von 10 bis 17 Uhr. Bei den Herren gab es 31 Meldungen bis zum Meldeschluss, unter anderem haben mit Jan Romund oder auch das Team Beck/Noack sowie Jonas Karpa einige Spieler, die letztes Jahr bei den Deutschen Meisterschaft in Timmendorf dabei waren, ihr Kommen angekündigt. Bei den Frauen sind auch einige bekannte Teams dabei. So wird es wohl ein Wiedersehen mit den Overländer-Zwillingen, den Siegerinnen des Vorjahres, sowie dem Duo Bentrup/Helmich (Gewinnerinnen 2015) geben. Auch regionale Teams, sowohl bei den Herren mit Daniel Dinter (Wolfenbütteler VC)/Patrick Pioßek (SF Aligse) oder Simon Kraftschik (gebürtiger Wolfenbütteler in der Halle für USC Braunschweig/Marvin Koch (USC Braunschweig) als auch das Duo Nadine Göbel/Isabell Reckleben bei den Frauen, sind vertreten.

Aufgrund des großen Teilnehmerfeldes werden für die Vorrunden am Samstag zusätzlich die Beach-Volleyballfelder an der Sportanlage der Halberstädter Straße bespielt und für die medizinische Betreuung der Damen- und Herrenmannschaften hat sich erneut das Physio-Team von Katrin Ehlers dankenswerterweise zur Verfügung gestellt.


Auch Beach-Handballer legten sich die Teams ins Zeug. Foto:


Kinderfest am Sonntag


Ein weiterer Höhepunkt ist das Kinderfest am Sonntag, von 11 bis 17 Uhr, dass auch den Kleinsten Sport, Spiel und Spaß im Sand ermöglicht. Die Organisation dieses Rahmenprogramms mit Attraktionen wie Slackline, Riesenjenga und Kletterwand findet durch den MTV Wolfenbüttel mit Unterstützung des Sportprofils des Gymnasiums Große Schule statt. Ergänzt wird das Programm durch eine Hüpfburg und einer Kinderschminkecke . Parkplätze stehen für Teilnehmer und Besucher der BeachDays auf dem Gelände der IGS Wallstraße täglich bis 21.30 Uhr zur Verfügung. Für zusätzliche Fahrradabstellanlagen im Bereich der Beach-Anlage ist gesorgt. Zuschauer seien natürlich auch bei den „Profis“ willkommen. Der Eintritt ist frei.

Tennis am Strand


Bis in die Abendstunden hinein zog sich am vergangenen Sonntag die dritte Auflage des BeachDays-Doppel-Cups im Tennis. In zwei, nach Leistungsklassen getrennten Gruppen, ermittelten die Spieler ihre Sieger: Freizeitspieler/Fortgeschrittene und Experten. Insgesamt 16 Duos gingen an den Start. Diese kamen nicht nur aus Wolfenbüttel. Auch vom TC Fallersleben, Braunschweiger THC und dem Landesligisten TSG Mörse, für den auch Timour Dick im Winter spielt, waren Aktive angereist.

In der Gruppe Freizeit/Fortgeschrittene hat das an Eins gesetzte Team „ProVis“ aus Braunschweig mit Tobias Vollmer und Jens Godknecht gegen den lokalen Nachwuchs Yannik Schwonke und Hagen Baumann (Team „Modellathleten“) alle Hände voll zu tun gehabt. Nachdem die „ProVis“ den ersten achtminutigen Satz mit 22:12 gewonnen haben, haben die „Modellathleten“ mit 19:15 die Favoriten im zweiten Satz geschlagen. Es kam nun zum dritten kurzen Satz, in dem sich die Favoriten durchsetzen konnten.

„Blaue Zebras" in tierisch guter Verfassung


In der Experten-Gruppe mit insgesamt acht Mannschaften sorgte das Team „Blaue Zebras“ für die Aufregung. Die „Blauen Zebras“ gewannen 2015 den Titel in der Freizeit/Fortgeschrittenen-Gruppe und bekamen daher eine Wildcard für die Experten-Runde in diesem Jahr. Schon in der Gruppenphase zeigten Johannes Bosse und Jannis Possekel, dass die Wildcard-Vergabe absolut berechtigt war. Mit einer einzigen Satzniederlage zogen die „Blauen Zebras“ als Gruppensieger ins Halbfinale ein. Im Halbfinale sind die Zebras souverän weitermarschiert und haben den Gruppenfavoriten „Beach Bang Theory“ mit Jörn Duske und Marcel Baenisch in zwei Sätzen aus der Konkurrenz gespielt.

Packendes Finale und große Überraschung


Im anderen Halbfinale spielten sich die Mannschaftskameraden aus der TSG Mörse ins Finale. Das Duo „Slim Shady Beach Slackers“ mit Turnierorganisator Timour Dick und Andy Gröger haben gegen den Sieger in der Experten-Gruppe aus dem Jahr 2015 (Steffen Marsell und Alexander Widdrat, Team „Die Artigen Splasher“) in zwei Sätzen gewonnen. Im Finale haben Timour Dick und Andy Gröger den ersten Satz relativ souverän gewonnen, im Zweiten kamen die „Blauen Zebras“ mit überragenden Stopps und Lobs zurück. Mit 15:12 im dritten Satz wurde die Überraschung mit glänzender Leistung für die Wildcard-Teilnehmer vollbracht. Johannes Bosse und Jannis Possekel freuten sich über ihren ersten Gewinn in der Experten-Klasse.


Die Teilnehmer beim Beach-Tennis. Foto:


Volleyball-Turnier in der Prüfungsphase


Die fünfte Auflage des Beachvolleyball-Hochschulturniers fand am Mittwoch mit spielfreudigen Studierenden und Hochschulbeschäftigten statt. Die Ostfalia-Studierenden stecken zwar gerade mitten in der Prüfungsphase, trotzdem oder vielleicht genau deswegen waren viele von ihnen zum Stadtstrand gekommen, um vom Lernen abzuschalten und den Abend mit Kommilitonen, einer Menge Spaß und spannenden Spielen zu verbringen. Unterstützt wurden sie dabei von ein paar Freizeit-Beachern, die auch einmal das Flair des Ostfalia-Cups genießen wollten.

So kämpften bei herrlichem Sommerwetter acht Teams um den Sieg. Die Mannschaften wurden in zwei Gruppen eingeteilt und spielten innerhalb ihrer Gruppe einmal jeder gegen jeden. Nach der Gruppenphase wurden die Plätze ausgespielt. Anschließend kam es zum Showdown im kleinen und großen Finale.


Trotz der Prüfungsphase mit dabei: Die Mannschaften des Hochschulturniers. Foto:


Auf Niederlage folgt Bestrafung


Im Vorfeld hatten sich die Organisatoren eine kleine Regel ausgedacht, die den Spielspaß unterstützen und die Fairness fördern sollte: Gewann ein Team mit mehr als zehn Punkten Abstand, musste dieses zwei Minuten lang im Sand Unterarmstütz machen. Lautstark angefeuert wurden sie dabei natürlich von allen anderen Teams. Packende und spannende Ballwechsel wurden den Zuschauern geboten, aber im Enddefekt konnte auch dieses Mal nur eine Mannschaft den Sieg davontragen. Das Team „TUC@Beach“ siegte im Finale gegen „Halchter first“. Dritter wurde das Team „Platzhir-sche“, die das kleine Finale knapp gegen die „Dozenten“ gewannen. Die Turnierteilnehmenden konnten sich über Medaillen, Urkunden und Gutscheine für ihre erbrachten Leistungen freuen. Darüber hinaus wurde ein Fairnesspreis an das Team „United“ vergeben.

Die Ergebnisse des Beach-Volleyball-Schulturniers vom 20. Juni 2017:

  1. Imposand

  2. Mixery

  3. Sieger der Herzen

  4. Dynamo Tresen

  5. Henriette Breymann

  6. Energie Kopfnuss

  7. Andy Theke

  8. Team VB

  9. Team Franklin

  10. Kolbo

  11. Kickers Hopfenbach

  12. Team Jens


Die von allen Teams gewählte Fairnesswertung ging an Energie Kopfnuss. Das Teilnehmerfeld war mit zwölf Teams voll belegt. Beteiligt haben sich das Gymnasium Große Schule, das Gymnasium im Schloss, die IGS Wallstraße und die Henriette Breymann Gesamtschule jeweils mit mehreren Teams. Jedes Team hat einen Volleyball (gesponsert von Drohnn-Ballfabrik) erhalten, um fleißig weiter trainieren zu können.


zur Startseite