whatshotTopStory

Begrüßungskultur und Auswechslungen: Das sind die Corona-Regeln für den Amateurfußball

Es dürfen nicht mehr als 29 Spieler im Spielbericht stehen. Auf Hand-Shakes wird komplett verzichtet.

Für die Abläufe der anstehenden Testspiele gibt es einiges zu beachten. Symbolbild
Für die Abläufe der anstehenden Testspiele gibt es einiges zu beachten. Symbolbild Foto: Frank Vollmer

Artikel teilen per:

22.07.2020

Gifhorn. Der Spielausschuss des NFV Kreis Gifhorn hat in Abstimmung mit dem Jugendausschuss und dem Schiedsrichterausschuss neue Regelungen zum Spielbetrieb erlassen. Es handelt sich um zusätzliche Regelungen, die vorerst bis zum Pflichtspielstart Anfang September, also zunächst nur für die anstehenden Vorbereitungsspiele in allen Spiel- und Altersklassen für Spiele im NFV Kreis Gifhorn gelten. Das berichtet der Niedersächsischer Fußballverband e.V. Kreis Gifhorn.


Pass-/Gesichtskontrolle:
Auf eine Gesichtskontrolle wird vorerst verzichtet. Auch die Passkontrolle (Abgleich der Daten des Spielerpasses bzw. der Spielerberechtigungsliste mit den Eintragungen im Spielbericht Online) darf unterbleiben. Dem Schiedsrichter müssen vor Spielbeginn nur zwei ausgedruckte Spielberichte übergeben werden.

Anzahl der Trainer, Betreuer, etc.:
Pro Mannschaft dürfen maximal nur drei Personen als Trainer, Betreuer, etc. im Spielbericht aufgeführt werden und sich anschließend im Innenraum aufhalten.

Anzahl der Auswechselspieler:
Für beide Mannschaften zusammen dürfen in Summe maximal sieben Auswechselspieler eingetragen werden. Erfolgt keine Einigung, welche Mannschaft viermal und welche Mannschaft dreimal auswechseln darf, so dürfen beide Mannschaften maximal drei Auswechselspieler aufführen. Enthält der Spielbericht insgesamt mehr als 29 Spieler und Auswechselspieler, so wird das Spiel nicht angepfiffen.

Begrüßungskultur/Hand-Shake:
Die Begrüßungskultur bzw. der Hand-Shake vor/nach Spielbeginn wird komplett ausgesetzt. Die Schiedsrichterassistenten nehmen nach Ankunft am Spielfeld zum Spielbeginn auf direktem Weg ihre Position an der Seitenlinie ein.

Seiten-/Anstoßwahl:
Die Seiten-/Anstoßwahl wird nur von den beiden Spielführern und dem Schiedsrichter durchgeführt.

Auswechslungen:
Der einzuwechselnde Spieler hat das Spiel nur an der Mittellinie zu betreten. Es erfolgt keine Kontrolle des Auswechselspielers durch den Schiedrichterassistenten. Um den Auswechselvorgang zu überwachen sollte der Schiedrichterassistent einen Standpunkt zirka zehn Meter von der Mittellinie entfernt einnehmen. Die entsprechenden Aufzeichnungen werden vom jeweiligen Standort angefertigt.


zur Startseite