Sie sind hier: Region >

Berger oder Lukanic: Wen unterstützen die Grünen in Wolfenbüttel?



Wolfenbüttel

Berger oder Lukanic: Wen unterstützen die Grünen?

Die Grünen haben beiden Kandidaten einen Fragenkatalog zukommen lassen und wollen je nachdem wie die Antworten ausfallen eine Empfehlung aussprechen.

von Werner Heise


Dennis Berger oder Ivica Lukanic?
Dennis Berger oder Ivica Lukanic? Foto: Thomas Stödter

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Wolfenbüttel. Nachdem der Grüne Bürgermeisterkandidat Stefan Brix im Kampf um den Chefsessel im Wolfenbütteler Rathaus ausgeschieden ist, überlegt dessen Partei, Dennis Berger oder Ivica Lukanic bei der Stichwahl zu unterstützen. Hierfür haben die Grünen den Kandidaten Fragen zukommen lassen, von deren Beantwortung sie ihre Entscheidung abhängig machen wollen. Darüber informieren sie in einer Presseinformation.



"Wie viele Parkplätze würden Sie zugunsten der Aufenthaltsqualität und des Lebensraumes der Bürger*innen rückbauen?", ist eine von insgesamt sechs Themen-Fragen, die Berger und Lukanic kurz und knapp beantworten sollen. Außerdem will man wissen, ob die Kandidaten an dem geplanten und heiß diskutieren neuen Meesche-Parkplatz an der Friedrich-Ebert-Straße festhalten wollen.

In einer außerordentlichen Ortsmitgliederversammlung habe man sich auf sechs Fragen verständigt, die die Grünen Kernthemen im Wahlkampf und für die Zukunft beschreiben würden. Und so geht es auch darum, ob ein Beschlussvorschlag der Verwaltung so wie Anträge der Fraktionen künftig verlässlich auf die Vereinbarkeit mit dem Erreichen des 1,5°C-Klima-Ziels überprüft und bewertet würden, oder es für die Kandidaten ernsthaft denk- und umsetzbar ist, dass die Planung und Realisierung von Neubaugebieten zukünftig nur dann möglich ist, wenn im Gegenzug die dafür benötigte Fläche in gleicher Größenordnung an einer anderen Stelle entsiegelt werden müsste.

Einführung der Gendersprache?


Ferner will man aber auch wissen, ob es von Lukanic und Berger in der städtebaulichen Planung eine ablesbare und belegbare Priorität für Fußgänger, Radverkehr und ÖPNV in der Kernstadt Wolfenbüttel geben werde. Und man fragt zu guter Letzt: "Werden in Zukunft alle Verwaltungsvorlagen gendergerecht (xxxxx*innen) formuliert werden?"

Die Grünen wollen eine Entscheidung schon in Kürze verkünden, schließen aber auch nicht aus, dass sie bei Missfallen der Antworten keinem der Kandidaten ihre Unterstützung zukommen lassen werden.


zur Startseite