whatshotTopStory

Bericht: Die Musikschule braucht mehr Platz

von Frederick Becker


Die Musikschule hat nicht genug Räume. Symbolfoto: Pixabay
Die Musikschule hat nicht genug Räume. Symbolfoto: Pixabay Foto: pixabay

Artikel teilen per:

09.02.2018

Peine. Für die Kreismusikschule wird es eng. Das geht aus einem Bericht der Verwaltung hervor, der dem Kreistag vorliegt. Seit 2014 baut die Kreismusikschule Ihre Schülerzahlen stetig aus und hat innerhalb von vier Jahren einen Schülerzuwachs von knapp 400 Schülerinnen und Schüler erreicht. Die Kreismusikschule hat derzeit 41 Lehrkräfte und 1.562 Schüler.


Durch die dezentrale Struktur ohne zentralen Anlaufpunkt nutzt die Musikschule derzeit in Peine folgende Gebäude:
- Vier Räume in der Gunzelinstraße 29
- Zehn Räume in der Pestalozzischule Peine
- Sechs Räume in der Gunzelinrealschule
- Zwei Räume im Gymnasium am Silberkamp
- Neun Räume im Verwaltungsgebäude Rosenhagen 37

Im Kernbereich Peine unterrichten 35 Lehrkräfte insgesamt 780 Schüler pro Woche. Die Durchschnittsdauer beträgt laut Verwaltung 78 Stunden à 45 Minuten täglich von Montag bis Freitag. "Hieraus werden Einnahmen in Höhe von etwa 28.000 Euro monatlich generiert. Ein Großteil des Musikschulunterrichts findet derzeit in schulischen Räumlichkeiten statt, die nicht für den Kernbereich der Musikschule vorgesehen sind", teilt die Verwaltung mit.

Fehlende Raumressourcen gefährden Existenz


Die vorhandenen Räume bieten nicht die besten Voraussetzungen. Wie die Verwaltung erläutert, sind Raumakustik, Platzbedarf und die Lagerung von Materialien nicht optimal. Damit hören die Probleme jedoch nicht auf: "Aufgrund des zunehmenden Ganztagsausbaus in den genutzten Räumen an allgemeinbildenden Schulen zeichnet sich bereits jetzt ab, dass bereits in naher Zukunft aufgrund zunehmend fehlender und ungeeigneter Raumressourcen die Existenz des Kernbereichs der Kreismusikschule massiv gefährdet werden wird", beklagt die Kreisverwaltung. Ein Unterrichtsbeginn könne beispielsweise zukünftig nicht mehr vor 16 Uhr gewährleistet werden, zudem sei eine individuelle Nutzung der Räume aufgrund der Doppelbelegung durch Schule und Kreismusikschule nur noch sehr eingeschränkt möglich.

Es braucht ein Kompetenzzentrum


Um langfristig bestehen zu können und den Unterricht nicht nur auf dem bisherigen Niveau zu halten, auszubauen und zu professionalisieren, benötigt die Musikschule, so schließt der Bericht, ein eigenes "musikalisches Kompetenzzentrum möglichst im Herzen Peines." Dazu gelte es, einen geeigneten Standort zu suchen und einen entsprechenden Gebäudeentwurf zu planen.


zur Startseite