Braunschweig

IHK: Berndt von Conradi folgt Dr. Klaus Hüttinger


Foto: Heinz Gramann

Artikel teilen per:

01.02.2015


Braunschweig. Der stellvertretende IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Klaus Hüttinger gilt als "der" Experte in der Region, wenn es um kommunale Einzelhandelskonzepte geht, ein Gebiet, auf dem man sich einigen Ruhm, aber auch manche Prügel einhandeln kann. Ende Januar wechselt der 63-Jährige nach 28-jähriger Tätigkeit für die IHK Braunschweig in den Ruhestand.

Sein Nachfolger wird zum 1. Februar Berndt von Conradi, der in der IHK neben seiner Funktion als Geschäftsführer der Wirtschaftsjunioren für die Bereiche Raumplanung, Konjunktur und Statistik zuständig war. "Die Stadt braucht den Handel für lebendige Marktplätze und vitale Innenstädte, und der Handel braucht die Stadt als stabilen und verlässlichen Partner", darauf hat Klaus Hüttinger als Handelsexperte der IHK Braunschweig immer wieder hingewiesen. Er ist überzeugt, dass die Städte durch ihre kommunalen Entwicklungsprozesse deutlich machen müssen, wo die Reise hingeht. Hüttinger: "Die aktuellen Herausforderungen des stationären Einzelhandels durch Internet und demografischen Wandel erfordern einen klaren politischen Willen, damit der Handel nicht auf der Strecke bleibt."

Das mit Abstand wichtigste Ereignis seiner Amtszeit war die Ansiedlung der Schloss-Arkaden mit einer Verkaufsfläche von 30 000 Quadratmetern. "Die IHK hatte bei diesem Projekt eine tragende Funktion. Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht und im Handelsausschuss und in der Vollversammlung lebhaft und kontrovers diskutiert", erinnert sich Hüttinger, der mit einem hoffnungsfrohen Blick auf die weitere Entwicklung der Handelslandschaft schaut. Das Zusammenwachsen von Braunschweig und Wolfsburg beflügelt seine Fantasie.

Eigentlich wollte er nur zwei bis drei Jahre in Braunschweig bleiben, dann habe ihn der "Geist des Altstadtmarktes" gebissen, scherzt der gebürtige Franke und wird gleich wieder sachlich. Durch die Grenzöffnung habe die Braunschweiger Region eine völlig neue Perspektive gewonnen, einer der Gründe, dass er so lange geblieben ist. Braunschweig wird für ihn und seine Frau weiterhin der Lebensmittelpunkt bleiben. "Ich werde mich in den Bibliotheken der Stadt herumtreiben", sagt Hüttinger. Mit Begeisterung spielt er bayrische, bretonische und südamerikanische Akkordeonmusik und feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Akkordeon-Jubiläum.

Berndt von Conradi als Nachfolger bestimmt


Hüttingers Nachfolger Berndt von Conradi (51) ist in Hannover geboren und aufgewachsen. Nach dem Studium der Geografie mit Schwerpunkt Wirtschaftsgeografie war er zwei Jahre als Referent für Außenhandels- und Verkehrsstatistik beim Statistischen Landesamt Baden-Württemberg in Stuttgart tätig. 1992 wechselte er zur IHK Braun- schweig, wo er sich im Bereich Raumplanung für eine attraktive Gestaltung der wirtschaftlichen Standortbedingungen der Unternehmen einsetzte. In seinem Aufgabenfeld "Konjunktur und Statistik" führte er unter anderem Konjunkturumfragen durch, die als sehr zuverlässig gelten. Seit 1995 ist Berndt von Conradi Geschäftsführer der Wirtschaftsjunioren Braunschweig.

Die Aufgaben von Conradis im Bereich Raumplanung, Konjunktur und Statistik übernimmt Christian Scheffel. Der 30-Jährige stammt aus Gera in Thüringen und hat an der Universität Bayreuth Geografie mit Schwerpunkt Raumplanung und Wirt- schaftsgeografie studiert.


zur Startseite