Wolfsburg

Besuch im Figurentheater: Glosemeyer will für die "Compagnie" kämpfen

Momentan falle das Theater durch das Raster der Corona-Fördermaßnahmen. Dies wolle Glosemeyer ändern.

Die Abgeordneten Glosemeyer und Mohrs besuchten mit Hanna Naber das Figurentheater.
Die Abgeordneten Glosemeyer und Mohrs besuchten mit Hanna Naber das Figurentheater. Foto: Büro Immacolata Glosemeyer

Artikel teilen per:

15.06.2020

Wolfsburg. Prominente Gäste im Wolfsburger Figurentheater Compagnie: Die Wolfsburger Landtagsabgeordnete Immacolata Glosemeyer stattete gemeinsam mit ihrer Kollegin Hanna Naber, der kulturpolitischen Sprecherin der niedersächsischen SPD-Landtagsfraktion sowie dem Bundestagsabgeordneten Falko Mohrs der Bollmohr-Scheune einen Besuch ab. Auf Einladung der Theaterleiterinnen und Puppenspielerinnen Andrea Haupt und Brigitte van Lindt sprachen die Politiker über die kulturpolitische Lage in Zeiten von Corona, die Situation des Figurentheaters und Wiedereinstiegsszenarien. Initiiert hatte das Gespräch Iris Schubert (SPD), die stellvertretende Vorsitzende des Wolfsburger Kulturausschusses. Immacolata Glosemeyer sagte dem Figurentheater ihre Unterstützung zu, damit auch das Theater in der Krise gefördert werde. Sie werde dafür kämpfen, so Glosemeyer in einer Pressemitteilung.


"Die niedersächsische Landesregierung hat ein Hilfspaket für Kulturschaffende geschnürt. Nur fallen kleine Einrichtungen in der Größenordnung des Figurentheaters bisher durch das Raster", sagt Glosemeyer. "Meine Kollegin Hanna Naber und ich werden dafür kämpfen, dass diese bei zukünftigen Fördermaßnahmen Berücksichtigung finden werden. Das Figurentheater ist seit 30 Jahren ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens in Wolfsburg und muss es auch in Zukunft bleiben."


zur Startseite