whatshotTopStory

Bombenentschärfung: Auch das Wolfsburger DRK half mit


Das DRK half bei der Bombenentschärfung. Symbolfoto: DRK Wolfsburg
Das DRK half bei der Bombenentschärfung. Symbolfoto: DRK Wolfsburg Foto: DRK Wolfsburg

Artikel teilen per:

12.04.2018

Wolfsburg. Die erste Alarmierung der DRK-Transportkomponente durch die Leitstelle der Wolfsburger Berufsfeuerwehr erfolgte gegen 18.30 Uhr. Gemeinsam mit einem Rettungswagen der Malteser warteten 20 Einsatzkräfte auf den Einsatz, um im Bedarfsfall die Braunschweiger Kollegen beim Transport von Kranken und Verletzten zu helfen. Das teilt das DRK Wolfsburg mit.



Die Kräftewärenvorerst nicht benötigt worden. Um 23.45 Uhr erfolgte ein erneuter Hilferuf aus Braunschweig. Diesmalwäre die DRK-Betreuungsgruppe dann aber benötigt worden. In der Notunterkunft, dem Heidberg Schulzentrum, unterstützen die 15 DRK Helfer in der Betreuungsstelle etwa 800 Personen.


Die Betroffenenwären registriert und mit Kaffee, Tee, Wasser sowie einer warmen Mahlzeit und bei Bedarf psychosozial versorgt worden. Feldbetten hätten für den Notfall bereitgestanden. Die Kinder wären beim Spielen eingeschlafen. Insgesamt hätte eine ruhige und disziplinierte Atmosphäregeherrscht, so Jutta Zielinski, die als Betreuerin vor Ort im Einsatz war.


Gegen 3 Uhr wäre die Bombe entschärft worden und alle Betroffenen hätten das Notquartier verlassen können. Für die Wolfsburger Einsatzkräfte hätte der Betreuungseinsatz gegen 6 Uhr am Standort geendet. Kreisbereitschaftsleiter Klaus Meierhätte allen ehrenamtlichen Helfern für ihren unermüdlichen und zuverlässigen Einsatz gedankt. Für die meisten von Ihnen wäre es dann direkt wieder zur Arbeit gegangen.

Lesen Sie dazu auch:


https://regionalbraunschweig.de/fliegerbombe-nach-30-minuten-entschaerft-ueber-10-000-evakuierte/


zur Startseite