Sie sind hier: Region >

Bombenfund aus dem Zweiten Weltkrieg: Entschärfung abgeschlossen



Braunschweig | Gifhorn

Bombenfund aus dem Zweiten Weltkrieg: Entschärfung abgeschlossen

von Kathrin Kühn


Die Feuerwehr vor Ort bei den Vorbereitungen der Entschärfung.
Foto: Julia Seidel
Die Feuerwehr vor Ort bei den Vorbereitungen der Entschärfung. Foto: Julia Seidel Foto: Julia Seidel

WhatsApp
facebook
Twitter
LinkedIn
E-Mail

Braunschweig. Am gestrigen Mittwoch wurde auf dem Gelände nahe des Waller Sees eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg neben einer Ölpumpe entdeckt. Bei einer regulären Sondierung wurde die Bombe gefunden. Am heutigen Donnerstag gegen 12 Uhr wird die Bombe entschärft. Die Entschärfung ist nun abgeschlossen, wie die Stadt Braunschweig mitteilt.



Um das Wohngebiet und die angrenzende A 2 zu schützen, wurden vier wassergefüllte Stahlcontainer aufgestellt. Alle Evakuierten können im Feuerwehrhaus Veltenhof für die Dauer der Entschärfung unterkommen. Bei dem Bombenfund handelt es sich um eine amerikanische Fliegerbombe mit zwei Zündern, die beide im Zuge der Entschärfung abgeschnitten werden müssen. Das Abschneiden der Zünder ist neu, bei früheren Entschärfungen wurden sie herausgedreht.

<a href= Die abgeschnittenen Zünder. ">
Die abgeschnittenen Zünder. Foto: Julia Seidel




Die Bombe hätte andernfalls einen Sprengradius von 1.000 Metern. Zum Schutz der Anwohner lagern 24.000 Liter Wasser in den vier Containern. Neun Firmen und wenige private Haushalte sind von der Entschärfung betroffen und wurden bereits evakuiert.

Nachdem die Bombe gefunden wurde, haben die Einsatzkräfte per Luftaufnahmen nach weiteren verdächtigen Stellen mit Metallablagerungen gesucht. Die Stellen wurden abgesteckt. Die Überlandleitung von 110 Kilovolt vom Betreiber Avacon wurde aus Sicherheitsmaßnahmen abgeschaltet. Ein Stromausfall sei nicht eingetreten. Zu den Einsatzkräften zählen auch Kräfte aus dem angrenzenden Gifhorner Bereich, der ebenfalls von der Entschärfung betroffen ist. Vor Ort sind zirka 150 Kräfte inklusive Polizei, Berufsfeuerwehr, Freiwilliger Feuerwehr und Kampfmittelräumdienst.


Die Hansestraße ist nicht von der Entschärfung betroffen, lediglich die neuen Betriebe am Waller See.

Aktualisiert:

Die am gestrigen Mittwoch am Waller See gefundene amerikanische 250-Kilogramm-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde von Sprengmeister Thomas Krause entschärft. Damit wird die Evakuierung des Bereichs rund um den Fundort aufgehoben. Die zehn betroffenen Anwohnerinnen und Anwohner können in ihre Wohnungen zurückkehren.
Die Anlaufstelle im Feuerwehrhaus Veltenhof wurde von den Betroffenen nicht in Anspruch genommen. Insgesamt 152 Einsatzkräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst, Notfallseelsorge, Technischem Hilfswerk, Zentralem Ordnungsdienst und Stadt Braunschweig waren im Einsatz. Ein Dank gilt den vielen freiwilligen Helfern und den betroffenen Anwohnerinnen und Anwohnern für ihr Verständnis.

<a href= Die Feuerwehr am Fundort der Bombe. ">
Die Feuerwehr am Fundort der Bombe. Foto: Julia Seidel



<a href= Die Einsatzkräfte bereiten sich auf die Entschärfung vor. ">
Die Einsatzkräfte bereiten sich auf die Entschärfung vor. Foto: Julia Seidel



<a href= Die schützenden Container. ">
Die schützenden Container. Foto: Julia Seidel



<a href= Die Ölpumpe nahe des Fundortes. ">
Die Ölpumpe nahe des Fundortes. Foto: Julia Seidel



<a href= Auch die Überlandleitung ist betroffen. ">
Auch die Überlandleitung ist betroffen. Foto: Julia Seidel



<a href= Die entschärfte Bombe. ">
Die entschärfte Bombe. Foto: Julia Seidel



<a href= Die abgeschnittenen Zünder. ">
Die abgeschnittenen Zünder. Foto: Julia Seidel


zum Newsfeed